Skip to Content

Mädchennamen mit S – Sanft, stark oder schlicht

Mädchennamen mit S – Sanft, stark oder schlicht

Viele deutsche Eltern finden, dass die schönsten Vornamen vor allem schön klingen, was bei den beliebtesten Mädchennamen mit S wie Sophia und Sarah sicherlich der Fall ist.

Sophia, Sofia, Sophie, Sofie oder Sonja und Vivi und weitere zahlreiche Formen und Schreibvariationen sind europaweit vertreten, wobei dieser Name seit mehr als zwanzig Jahren in Deutschland und vor allem im Süden des Landes unter den beliebtesten Mädchennamen ist.

Und wusstest du, dass Sarah oder Sara ein semitischer Name ist, den zur Zeit des Nationalsozialismus alle jüdischen Mädchen und Frauen trugen mussten, wenn sie nicht schon einen als typisch jüdisch angesehenen Namen hatten?

Deshalb war er wohl bis in die 1970er-Jahre kaum vertreten, erfreute sich aber ab den 1980er-Jahren an wachsender Beliebtheit, die jedoch seit den 2000ern langsam wieder abnimmt.

In diesem Beitrag erfährst du Interessantes zur Herkunft und Bedeutung von vielen weiteren weiblichen Namen mit S aus vielen verschiedenen Ländern und Sprachen.

Welche Namen mit S gibt es?

süßes kleines Mädchen im roten Kleid, das auf dem Gras steht

Sabina (in romanischen, slawischen und nordischen Sprachen), Sabrina/Severn (im Englischen, Italienischen, Deutschen, Französischen), Sadaf (im Arabischen), Saffira (aus der Bibel), Sagit (im Hebräischen), Sakiko (im Japanischen), Sakshi (in Hindi), Salome (aus der Bibel), Samantha (US-amerikanisch), Sarah (aus der Bibel), Sybille (im Deutschen) usw. usw.

Viele Namen haben verschiedene Formen und Schreibvarianten in unterschiedlichen Sprachen.

Hier findest du eine Auswahl an deutschen, nordischen, friesischen, italienischen, französischen, spanischen, arabischen, türkischen, japanischen und amerikanischen Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben S.

Falls du noch nicht weißt, ob du eine Tochter oder einen Sohn erwartest, dann schau dir auch die männlichen Namen mit S an.

Was sind die häufigsten Mädchennamen mit S?

Unter den beliebtesten Vornamen für Mädchen für das Jahr 2021, die am häufigsten vergeben werden, sind auf jeden Fall Sophia/Sofia sowie die Varianten Sophie/Sofie und Sarah/Sara.

Im Anmarsch scheinen in Deutschland auch die Namen Stella, Sinah/Sina und Svea zu sein.

Altdeutsche Mädchennamen mit S

kleines Mädchen, das sich auf die Steine im Park stützt

1. Saskia – Als weibliche Form des althochdeutschen männlichen Namens Sachso trägt Saskia die naheliegende Bedeutung “die Sächsin”.

2. Sigrid – Auch die Variante Siegrid ist vor allem in Deutschland und im Norden Europas verbreitet, wobei hierzulande der Name bereits sehr altmodisch ist. Als Kurz- und Koseform dient Sigi.

Aus dem Altnordischen übersetzt bedeutet Sigrid “die schöne Siegerin”.

3. Silke – Entweder als Kurzform von Gisela, was im Althochdeutschen “die Geisel” oder “die Bürgin” bedeutet, als friesische Koseform von Cäcilia (“die Blinde”) oder auch als deutsche Form von Celia zu verstehen, was im Lateinischen “der Himmel” bedeutet.

4. Svenja – Dieser in den 1990er-Jahren in Deutschland sehr beliebte Name (seltener Swenja) könnte die weibliche Form von Sven (“der junge Krieger”) sein oder die Kurzform vom althochdeutschen Namen Swanhild und ähnliche Varianten, die aus den Worten für “Schwan” und “Kampf” zusammengesetzt sind.

5. Stefanie – Als weibliche Form des ursprünglich griechischen Namens Stefan (und andere Schreibvarianten) bedeutet der Name “die Bekränzte” oder “die Gekrönte” und hat sich seit den 1960er-Jahren sozusagen eingedeutscht, da er in den folgenden Jahrzehnten zu den beliebtesten Mädchennamen gehörte.

Nordische und skandinavische Mädchennamen mit S

ein Mädchen mit lockigen blonden Haaren, das auf dem Boden liegt

1. Sassa – Seltene Kurzform von Namen wie Astrid, Alexandra oder Sarah in Schweden und eventuell mit Sascha verwandt.

Alexandra ist griechischer Herkunft und bedeutet “die Beschützerin der Männer”, Astrid kann man aus dem Altnordischen als “schöne Göttin” übersetzen und Sarah bedeutet im Hebräischen “die Prinzessin”, “Fürstin” oder “Herrin”.

2. Smilla – Der dänische Schriftsteller Peter Høeg nutzte diesen Namen in seinem Buch “Fräulein Smillas Gespür für Schnee” und leitete ihn vom grönländischen Namen Smillaaraq ab, der eine grönländisch-dänische Zusammensetzung aus Begriffen ist, die “mild”, “lächeln” und “Insektensummen” bedeuten.

3. Solveig – Aus dem Altnordischen Wort für “die Hausherrin” abgeleitet, kann dieser auch im Norden Deutschlands beliebte weibliche Vorname im Schwedischen “Kraft des Hauses” und im Norwegischen “Sonnenweg” bedeuten.

Wer es kürzer mag, wird die Koseformen Solvi oder Solvy in Betracht ziehen.

4. Sonja – Eigentlich die russische Koseform von Sophia, was griechischer Herkunft ist und “die Weisheit” bedeutet, doch in den skandinavischen Ländern erfreut sich diese Form bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts größter Beliebtheit.

5. Svea – Schweden wird allegorisch durch Mutter Svea dargestellt. Der Name ist eine Kurzform einer früheren Variante des Landesnamens und bedeutet “Reich der Svear”.

In Deutschland scheint der kurze Name immer beliebter zu werden.

Friesische Mädchennamen mit S

kleines Mädchen im blauen Kleid steht im Gras

1. Sietske – Dieser friesische Name kommt wahrscheinlich aus dem germanischen Wort für “Sieg”, aber möglich ist auch eine Ableitung aus dem altfriesischen Wort für “Sitte” oder auch für “Gefährtin”. Er wird auch als Form des Namens Siet verstanden.

2. Sinja – Im Friesischen und im Niederdeutschen bedeutet dieser Name “die kleine Sonne”.

3. Swantje – Die friesische Kurzform von Namen, die das germanische Wort “swan” beinhalten, wie zum Beispiel Swanhild.

Er funktioniert aber als eigenständiger Name mit der Bedeutung “der kleine Schwan” oder auch “die Tochter der Schwäne”.

Italienische Mädchennamen mit S

kleines Mädchen mit Korb mit Blumen, das barfuß auf dem Sand steht

1. Serafina – Der Name ist hebräischer Herkunft und bedeutet (da von der Mehrzahl abgeleitet) “die Feurigen” oder “die Brennenden”.

Seraphim sind laut dem Alten Testament Engel mit je sechs Flügeln, die um Gott schweben und stets “Heilig! Heilig! Heilig!” rufen.

Namen von Engeln werden übrigens gar nicht so selten vergeben…

2. Serena – Kommt vom altrömischen Beinamen Serenus mit der Bedeutung “der Heitere” oder “der Klare”. Serenella ist eine im Italienischen übliche Verkleinerungsform des Namens.

3. Silvia – Im Lateinischen bedeutet dieser Name “der Wald”. Er könnte aber auch aus der Bezeichnung für die Sylphen, Luftgeister aus der griechischen Mythologie, abgewandelt sein.

Jedenfalls hat der Name einen starken Bezug zur Königstochter Rhea Silvia, der mythologischen Mutter der Gründer von Rom.

4. Simona – Als weibliche Form von Simon hebräischer Herkunft mit der wahrscheinlichen Bedeutung “Gott hat gehört”.

Simone ist im Italienischen ein männlicher Name, also endet die weibliche Variante auf -a, wie die meisten italienischen Mädchennamen.

Simonetta ist eine italienische Verkleinerung dieses in sehr vielen Sprachen und Varianten vertretenen Namens.

5. Stella – Dieser aufsteigende Stern unter den gegenwärtig beliebtesten weiblichen Vornamen in Deutschland bedeutet im Lateinischen genau das: Stern oder Sonne.

Im Griechischen kann er auch als die weibliche Form des Namens Stelios gelten, was “stark wie eine Säule” bedeutet. Im Französischen ist die Variante Estelle vertreten, im Spanischen Estrella.

Französische Mädchennamen mit S

kleines Mädchen, das mit Enten spielt, die im Eimer mit Wasser schwimmen

1. Sabine – Nicht nur Französisch, sondern auch Deutsch, Niederländisch und Dänisch. Der ursprünglich römische Beiname Sabinus bedeutet im Lateinischen “ein Sabiner”.

Das ist ein antikes Volk, das in Italien lebte und nach mehreren Kriegen den Römern unterlag.

2. Sandrine – Französische Koseform von Sandra, was wiederum die kurze Variante des klassischen Namens Alexandra ist.

3. Soline – Die moderne Variante von Solange, eines im französischen Sprachraum klassischen weiblichen Vornamens, der aus dem Lateinischen stammt und “die Feierliche” oder “die Festliche” bedeutet.

4. Soraya – Im Französischen, Spanischen und Portugiesischen üblich, allerdings ist der Name persisch (ثریا) und stammt ursprünglich von arabischen Namen Thurayya (ثريّا, ثريّة) ab, was “das Siebengestirn” bedeutet.

5. Suzette – Französische Koseform des ursprünglich hebräischen Namens Susanne, der “die Lilie” bedeutet.

Er könnte aber auch vom ägyptischen Wort für Lotusblume entlehnt oder auch elamischen Ursprungs sein.

Es gab in der Antike übrigens auch eine Stadt namens Susa.

Spanische Mädchennamen mit S

lächelndes kleines Mädchen mit rosa Blume im Haar

1. Sarita – Spanische Koseform von Sarah. Allerdings kann dieser Name auch indisch und nepalesisch sein.

Im indischen Sanskrit hat Sarita (सरिता) nämlich die Bedeutung von “die Fließende”, “die Strömende” oder “die Schwungvolle”.

Als ungewöhnliche Alternative von Sarah mit weiterem Herkunftsbezug ist Sarita allemal eine Überlegung wert.

2. Selena – Lateinische Form des griechischen Namens Selene. In der griechischen Mythologie ist sie die Göttin des Mondes und Personifikation des Monats.

3. Selina – In Spanien, aber auch in Frankreich als alternative Schreibweise von Celina übliche Verkleinerungsform des Namens Celia (altrömische “die Himmlische”) oder auch die weibliche Form von Marcellino (altrömisch “zu Mars gehörig”).

4. Sol – In Spanien und in Portugal ein weiblicher Name mit der Bedeutung “die Sonne”.

5. Soledad – Bedeutet “die Einsame” im Spanischen und ist ein Beiname der Heiligen Jungfrau. María de Soledad bedeutet “Maria die Einsame”.

Arabische Mädchennamen mit S

kleines Mädchen mit langen braunen Haaren, das im Park steht

1. Sadaf – Dieser arabische Name (صدف) bedeutet “die Muschel mit Perle” oder auch “der Perlmuttglanz”.

2. Safa – Türkische und persische (صفا) Umschreibung des arabischen Namens Safaa (صف) und bedeutet “die Reine”. As-Safaa heißt einer der zwei heiligen Hügeln in der Nähe von Mekka.

3. Salima – Die weibliche Form (سليمة) des männlichen Namens Salim (سليم, سالم), der “heil” und “behütet” bedeutet.

4. Samira – Im Arabischen (سميرة) und im Persischen (سمیرا) die weibliche Form des Namens Samir, den man als “abendlicher Gesprächspartner” übersetzen kann.

5. Sumayya – سميّة bedeutet “hoch oben” und war der Name der ersten islamischen Märtyrerin.

Türkische Mädchennamen mit S

Babymädchen im süßen Kleid sitzt auf dem Bett

1. Sanem – Bedeutet “das Idol” im Türkischen.

2. Seda – Hat die Bedeutung “die Stimme” oder “das Echo”.

3. Selma – Türkische Variante des arabischen Namens Salma (سلمى), der “die Behütete” bedeutet.

Darüber hinaus kann der Name auch als Kurzform des germanischen Namens Anselma verstanden werden, den man als “göttlicher Schutz” übersetzen kann.

4. Şenay – Hat im Türkischen die schöne Bedeutung “der Wonnemonat”.

5. Songül – Diese Zusammensetzung aus zwei türkischen Worten kann man als “letzte Rose” übersetzen.

Japanische Mädchennamen mit S

nachdenkliches kleines Mädchen im blauen Kleid

1. Sakiko – Kann aus verschiedenen Kanji-Kombinationen gebildet werden, darunter 咲 für “das Blühne” und 子 für “das Kind”. Alternativ bedeutet dieser weibliche Name auch “Kind von Saki”.

2. Saori – Mögliche Kanji-Kombinationen sind 沙 für “der Sand” oder 早 für “jetzt schon” und 織 für “winken”.

3. Shinju – Das Kanji 真珠 bedeutet “die Perle”.

4. Shiori – Kann aus den Kanji 詩 für “das Gedicht” und 織 für “die Welle” zusammengesetzt sein, aber möglich sind auch 栞 mit der Bedeutung “der Bücherwürm” oder die männliche Form 撓 als “der Geschmeidige” oder “der Biegsame”.

5. Sora – Die Kanjis 空 oder 昊 für diesen Mädchennamen bedeuten beide “der Himmel”.

US-amerikanische Mädchennamen mit S

süßes kleines Mädchen hob ihre Hände auf dem Bett sitzend

1. Sally – Als englische Kurzform von Sarah wurde dieser auch in den USA übliche Name immerhin über 800 Mal in den letzten zwanzig Jahren in Deutschland an Mädchen vergeben.

2. Sadie – Englische Koseform von Sarah oder auch als arabische Koseform von Sadaf üblich und somit ein Weltenwandler unter den Vornamen.

3. Samantha – In der englischen Sprache ist dieser Name seit dem 17. Jahrhundert belegt und ist wahrscheinlich aramäischen Ursprungs, wobei er “die Gehorchende” oder “die Zuhörerin” bedeuten würde.

Möglicherweise ist Samantha aber auch mit Simon bzw. Simona oder Simone verwandt.

4. Scarlett – Ursprünglich ein Familienname, der Personen bezeichnete, die mit Scharlach (ein persischer Wollstoff) handelten.

5. Stacy – Verkleinerung des ursprünglich griechischen Namens Anastasia (“die Auferstehende”), aber auch des männlichen Namens Eustace, der griechischen Ursprungs ist und “der Fruchtbare” bedeutet.

Abschließende Gedanken

Babymädchen im rosafarbenen Kleid, das nahe der Palme im Haus steht

Egal, welche Gründe dich dazu bewegt haben, nach Babynamen mit dem Anfangsbuchstaben S zu suchen, nun weißt du, dass in Deutschland schon seit mehreren Jahren die beliebtesten Sophie/Sophie bzw. Sofia/Sofie und Sarah/Sara sind.

Der lateinische Name Stella und der nordische Svea sind zwar im Anmarsch, können diesen beiden klassischen, ursprünglich griechischen und hebräischen Spitzenreitern jedoch (noch) nicht das Wasser reichen.

Damit du einen guten Eindruck aus verschiedenen Ländern und Sprachen bekommst und etwas Besonderes, Ungewöhnliches, Ausgefallenes oder Einzigartiges für deine kleine Tochter findest, habe ich in diesem Beitrag eine Auswahl an 48 weiblichen Vornamen mit S zusammengetragen.

Herkunft und Bedeutung von Mädchennamen aus Deutschland, Skandinavien und Friesland, den romanischen Sprachen, aus dem arabischen Kulturraum und aus der Türkei, aber auch aus Japan und aus dem englischen Sprachraum stehen hier für dich zur Verfügung.

Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern und Staunen und viel Freude beim Entdecken deines Favoriten.

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram, Facebook und Pinterest folgen.