Skip to Content

Jungennamen mit H – Heinrich, verwandle dich!

Jungennamen mit H – Heinrich, verwandle dich!

Während es in der deutschen Sprache viele Jungennamen mit H gibt, kann man das nicht für alle Sprachen behaupten.

Zum Beispiel kann man im Italienischen keine Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben H finden, ob männlich oder weiblich.

Auch die italienische Variante des Namens Heinrich büßt das “H” ein und wird zu Enrico und das altrömische Hadrian wird zu Adrian.

So ist man mit Jungennamen deutscher oder auch nordischer Herkunft eigentlich am besten bedient, wenn das “H” unbedingt der Anfangsbuchstabe sein soll.

In diesem Beitrag erfährst du, welche Jungennamen mit H in Deutschland besonders beliebt sind und welche schönen Namen aus anderen Sprachen und Ländern es gibt.

Natürlich kommen mit der Auswahl auch Infos zur Herkunft und Bedeutung der Namen.

Welche Namen gibt es mit H?

Neben dem Trendnamen Henri oder Henry, der 2021 unter den Top 10 der beliebtesten Jungennamen in Deutschland war, gibt es natürlich die traditionelle volle Form Heinrich, aus der Henri abgeleitet wurde.

Henrik, Hans, Hannes, Hagen, Hauke, Holger und Horst, Hugo, aber auch Helmut, Hartmut, Herbert und Heinz sind allesamt klassische männliche Vornamen, die jedoch nicht mehr so häufig vergeben werden.

Unter den 200 beliebtesten Jungennamen mit H sind in Deutschland neben Henri oder der englischen Schreibweise Henry noch Hamza und Hasan zu finden, die arabischen Ursprungs sind.

Beim großen Überblick der männlichen Vornamen, die in Deutschland Verwendung finden, wirst du ebenfalls feststellen, dass es nicht viele Jungennamen mit H gibt, die beliebt sind.

Deutsche Jungennamen mit H

kleiner Junge mit Pullover sitzt auf den getrockneten Blättern

Das Deutsche hat viele Jungennamen und Mädchennamen mit dem Anfangsbuchstaben H zu bieten, aber die meisten sind nicht mehr im Trend.

Da Eltern ihren Kindern gerne immer kürzere Vornamen geben, werden Kurzformen und Varianten von Klassikern wie beispielsweise Johannes und Heinrich genommen.

Falls du dich dem Trend anschließen möchtest, dann kannst du dir auch die männlichen Vornamen mit drei oder mit vier Buchstaben ansehen.

Ich stelle dir zu den folgenden Jungennamen mit H auch die Kurz- und Koseformen vor.

1. Hagen – Das Element “hag” bedeutet, wenn man es als althochdeutsch betrachtet, “Umzäunung”, während man es aus dem Germanischen als “geschickt” oder “passend” übersetzen kann.

So kann der Name Hagen als “Beschützer” oder “Heger” gedeutet werden. Er kommt im mittelhochdeutschen Epos “Kudrun” sowie im Nibelungenlied vor.

2. Hajo – Ob man seine Herkunft unter den friesischen Jungennamen oder den nordischen Vornamen verortet, so oder so ist Hajo mit Hagen verwandt und bezeichnet einen Menschen, der im umzäunten Gebiet lebt.

Doch Hajo ist dabei nicht die Kurzform von Hagen, sondern von Namen wie Hans-Joachim, Hans-Jochen oder Hans-Josef.

3. Hannes – Die Kurzform von Johannes kommt ursprünglich aus dem Hebräischen und bedeutet “Gott ist gnädig”.

Man vermutet hinter dem Namen Hannes jedoch auch eine Verwandtschaft mit dem Vornamen Hannibal. Weitere Varianten sind Hanno und Hennes, aber auch Hans im Deutschen.

4. Hans – Diese weitere Kurzform von Johannes ist schon längst in Deutschland als eigenständiger Name anerkannt.

In der Vergangenheit wurde er gerne mit anderen Namen kombiniert, wie zum Beispiel Hans-Jürgen, Hans-Peter, Hans-Joachim usw.

Hans war bis in die 1950er-Jahre unter den Top 10 der beliebtesten Jungennamen in Deutschland, wo er besonders ab den 30ern gerne als Doppelname verwendet wurde.

Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts hat seine Beliebtheit wieder abgenommen.

5. Harald – Ursprünglich aus dem Germanischen stammend, kann man den Namen als “Heeresherrscher” oder “Befehlshaber” übersetzen.

Fünf Könige von Norwegen und drei Könige von Dänemark waren Namensträger. Als Kurzformen sind im Englischen Harry und Hal beliebt.

lächelndes Mädchen, das das Gesicht des süßen Jungen im Park berührt

6. Hartmut – Kommt aus dem Althochdeutschen und setzt sich aus “hart” im Sinne von “fest” und “entschlossen” und “Mut” oder auch “Geist” zusammen. In der mittelalterlichen Gudrunsage ist Hartmut ein Held.

Übrigens bedeutet “hardmouth” im Englischen, schwer regierbar zu sein.

Zwar nicht schlecht, aber lange und harte Namen sind schon lange nicht mehr in Mode. Kurzformen sind nicht bekannt.

7. HaukeFriesische männliche Vornamen sind vor allem im Norden Deutschlands häufig anzutreffen.

Hauke ist die friesische Form von Hugo, was ein gleichgeschlechtlicher Name ist. Die italienische Variante hat nur drei Buchstaben und lautet Ugo.

8. Heiko – Niederdeutsche Variante und Koseform von Heinrich mit langer Geschichte, denn er wurde bereits im 13. Jahrhundert schriftlich erwähnt.

9. Heiner – Deutsche Kurzform von Heinrich, auch in der Schreibweise Hainer üblich. Der Name ist mit Heinz, Henrik, Heiko und Henning verwandt.

10. Heinrich – Kommen wir zum Ursprung so vieler Formen und Varianten, der aus den althochdeutschen Worten für Haus und Heim, Hof und Fürst abgeleitet ist und als “der Herrscher des Hauses” übersetzt werden kann.

Heinrich war schon im Mittelalter verbreitet und gehörte bis in die 1910er-Jahre zu den beliebtesten Babynamen überhaupt.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs büßte er aber stark an Beliebtheit ein, sodass er seit den 80ern kaum mehr verwendet wird.

Aber so wie der griechische Name Helena und andere klassische Mädchennamen kann sich Heinrich häuten.

Und so sind heute seine Kurzformen Henri und Henry unter den Top 10.

süßer Junge mit Mütze auf dem Boden liegend

11. Heinz – Ein beliebter Vorname war das in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts und stieg dann abrupt ab, sodass er ab den 1960er-Jahren kaum mehr vergeben wurde.

Heinz ist auch als Familienname verbreitet. Andere Varianten lauten Henrik, Heiner, Henri, also ist wieder überall Heinrich im Spiel.

12. Helmut – Nur in Österreich und Deutschland ein üblicher Name, den es aber auch schon sehr lange als Familiennamen gibt.

Er stammt entweder von Heilmut oder von Hildemut ab und bedeutet somit entweder so etwas wie “heile” oder “kämpfende Gesinnung”.

Seit dem 19. Jahrhundert bekannt und immer beliebter werdend, gehörte Helmut in den 1920er-Jahren zu den Top 10 der männlichen Vornamen.

Der Vorname zweier deutscher Bundeskanzler ist ab den 1970ern nicht mehr in Gebrauch. Es finden keine Kurzformen Erwähnung.

13. Hermann – Kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet übersetzt “der Heeresmann”. Hermann ist auch ein üblicher deutscher Nachname.

Ende des 19. Jahrhunderts war Hermann sogar der beliebteste Jungenname überhaupt.

Aber ab dem Zweiten Weltkrieg nimmt er an Beliebtheit stark ab.

So wird er seit den 1980er-Jahren nicht mehr vergeben. Harmen, Harms und Harm sind die friesischen Kurzformen des Namens, die heute vielleicht Aufmerksamkeit bekommen könnten.

14. Horst – Ob das altenglische “hors” für “Pferd” oder das althochdeutsche “Horst” im Sinne von “Gebüsch”, “Hecke”, “Wald” als Ursprung betrachtet wird, ist Ansichtssache.

Zum ersten Mal wird der Name aber in einer niederdeutschen Chronik erwähnt, in der ein angelsächsischer Heerführer Horsa heißt.

Doch es war ein beliebter Name im Nationalsozialismus und seine Verwendung büßte nach Ende des Zweiten Weltkriegs stark ein. Achtung, er wird übrigens auch als abschätzige Bezeichnung eines ungeschickten oder dummen Menschen benutzt.

15. Hubert – Dieser Name leitet sich vom germanischen Wort für einen denkenden Verstand ab, wie es auch bei Hugo der Fall ist, und dem Wort für “Glanz” und könnte also als “der glänzend Denkende” übersetzt werden. Sehr schön, nicht wahr?

Hubertus ist die latinisierte Form, aber heute könnten vielleicht nur die friesische Form Hauke oder der italienische Vorname Uberto Interesse erzeugen. Hubert ist übrigens auch ein gängiger deutscher Familienname.

Nordische Jungennamen mit H

kleiner Junge, der sich in den Finger beißt, während seine Mutter ihn in den Armen hält

Nordisch bezeichnet grob betrachtet die Länder des skandinavischen Raums, die sich nördlich von Deutschland befinden.

Darunter fallen neben Schweden, Norwegen und Dänemark auch Finnland und Island und sogar friesische Vornamen haben einen nordischen Hauch.

Skandinavien setzt bei uns viele Namenstrends, wie man an Mädchennamen wie Kaja, Finja, Freya und an Jungennamen wie Nils und Sven merken kann. Viele nordische Namen kommen aus nordischen Sagen und klingen mystisch.

Namen aus dem Norden werden in Deutschland, anders als es bei manchen englischen der Fall ist, ohne Vorurteile angenommen und klingen vertraut, sodass sie oft schnell Beliebtheit erlangen.

1. Haakon – Håkon ist als moderne norwegische Form dieses Namens in den 1990er-Jahren beliebt gewesen. Hákon ist ein norwegischer Jungenname, den Könige trugen.

Kein Wunder, denn im Altnordischen bedeutet er “hoher Sohn” und ist somit mit hohem Rang verknüpft.

2. Hendrik – Eine vor allem niederländische Form von Heinrich mitsamt seinen Bedeutungsbezügen zu Macht, Herrschaft und Heim.

Wahrscheinlich wegen der härteren Aussprache hat die englische Variante Henry gerade die Nase vorn.

3. Henning – Ein in Norddeutschland und im skandinavischen Sprachraum verbreiteter Name, der entweder als Kurzform von Johannes oder als skandinavische Form von Heinrich verstanden werden kann.

Vielleicht sind demnächst die Varianten Rik, Henk, Hein und Hennie im Fokus der Eltern, denn entweder sind sie kurz oder weich.

4. Heri – Ein auf den Faröer-Inseln gebräuchlicher Name, der vom Altnordischen Wort für “Heer” stammt oder auch mit dem Ausdruck für ein “Hasenherz” zu tun haben kann.

Der Faröer Heri Joensen (*1973) ist Musiker in einer Viking-Metal-Band. Vielleicht hat ja dieser ungewöhnliche Name das Zeug für die Hitliste?

5. Holger – Im skandinavischen und im deutschen Sprachraum verbreiteter Name, der aus dem Altnordischen stammt und entweder so etwas wie “treuer Speerkämpfer” oder “Kämpfer von der Insel” bedeutet.

Die schwedische Kurzform Hogge und die finnische Hokki sind vielleicht die Varianten der Zukunft, falls sie es schaffen, sich zu verbreiten.

Englische Jungennamen mit H

süßer kleiner Junge mit Hut steht im Zimmer

Wusstest du, dass es in England und in den USA keine Einschränkungen und Vorschriften vonseiten des Staates bei der Namensgebung gibt?

Das heißt, alles ist erlaubt, und zwar wirklich alles, außer Zahlen und Sonderzeichen. Ein einfacher Buchstabe (auch ohne Punkt) kann also als vollwertiger Name gelten.

Doch sind es eher die Promis und die Stars, die sich ausgefallener Vornamen bedienen, wie beispielsweise Cosma Shiva oder Apple.

Die meisten vergeben moderne Varianten von klassischen Vornamen, wenn sie sich nicht von Figuren aus erfolgreichen Serien und Filmen inspirieren lassen. Wie zum Beispiel von Harry aus Harry Potter.

1. Harry – Englische Form von Henry, die aus dem Mittelalter stammt und vom unter Adligen beliebten Namen Heinrich abgeleitet wurde.

In Frankreich nutzte man Henri als Variante vom latinisierten Henricus, die in England dann zu Henry und Herry/Harry wurde.

2. Harvie/Harvey – Kommt aus dem Bretonischen und bedeutet “des Kampfes würdig” oder auch “glänzendes Eisen”.

Diesen englischen Jungennamen gab es schon im Mittelalter, beliebt wurde er aber erst im 19. Jahrhundert. Kurzformen sind Harv, Herv und Herve und die französische Form lautet Hervé.

Heute wird Harvey aber auch als Kurzform von Harold genutzt.

3. Haze – Seltene Variante des altenglischen Hayes, ursprünglich eines Ortsnamen, der “einzäunen” bedeutet und als Nachname üblich war.

Im irischen Kulturraum bedeutet Hayes “Abkomme von Aodh”, der in der irischen Mythologie mehrmals vorkommt.

Haze wird auch als Kurzform von Hazel genutzt, was “haselnussbraun” bedeutet und als Vorname im Englischen seit dem 19. Jahrhundert im Umlauf ist. Haze ist unter den in den USA beliebten Jungennamen gerade ein Aufsteiger.

4. Howie – Koseform von Howard, eines traditionellen englischen Namens, der vom germanischen Namen Hughard (“kühner Geist”), vom skandinavischen Vornamen Haward oder vom altnordischen Hávarðr (“hoher Beschützer”) abstammt.

Howard ist auch ein üblicher Familienname. So heißt eine britische katholische Adelsfamilie, die auf der Spitze des Adels steht.

5. Hugh – Dieser interessante Vorname ist von der Bedeutung her mit dem deutschen Hugo verwandt und bedeutet demnach “denkender Geist”, während die Schreibweise aus dem Altfranzösischen kommt.

Außerdem wird Hugh auch als anglisierte Form des irischen Namens Aodh verwendet. Hugh ist reich an Kurz- und Koseformen und Varianten in anderen Sprachen, von denen Hewie und Huey, Hugo und Ugo sowie Hauke zu nennen sind.

Türkische Jungennamen mit H

Baby im roten Hemd krabbelt auf dem Bett

Zwar sind viele türkische weibliche und männliche Vornamen arabischer Herkunft, da religiöse Menschen ihren Kindern gerne Namen aus dem Koran geben.

Aber Türkisch und Arabisch sind nicht verwandt und in der Namensgebung gibt es bedeutende Unterschieden.

So sind im Türkischen zum Beispiel viele Vornamen gleichgeschlechtlich, da es kein grammatikalisches Geschlecht gibt.

Und es sind auch alttürkische Vornamen verbreitet, die direkt aus dem Türkischen abstammen.

1. Hakan – Dieser Name ist so etwas wie die türkische Variante von Heinrich, denn im Türkischen bedeutet Hakan nämlich “Herrscher”. In der Türkei ist seine Beliebtheit seit Jahren im Abwärtstrend.

2. Halil – Türkische und albanische Form des arabischen Namens Khalil (خليل), der “Freund” bedeutet.

3. Haluk – Bedeutet “gutmütiges Gemüt” im Türkischen.

4. Hamza – Dieser auch in Albanien und Bosnien übliche Name kommt aus dem Arabischen (حمزة) und bedeutet “stark” und “standfest”. In der Türkei, in Frankreich und in den USA ist Hamza wieder im Aufwärtstrend.

5. Harun – Türkische und arabische (هارون) Variante von Aaron, wie im Alten Testament der erste Hohepriester und der Bruder von Moses heißt.

Aaron ist dabei von umstrittener Herkunft. Manche vermuten, dass sie ägyptisch ist und “Held”, “Erleuchteter” oder auch “Bergmensch” bedeutet.

Andere sehen seine Wurzeln im Hebräischen, wonach Aaron und dementsprechend Harun “Zeltmann” bedeuten würde.

Aaron ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts regelmäßig in Deutschland unter den beliebtesten 100 Jungennamen zu finden, während Harun in der Türkei in den letzten Jahrzehnten an Beliebtheit eingebüßt hat.

Arabische Jungennamen mit H

süßes Baby im rot-weiß gestreiften Body liegt auf dem Bett

Namen in dieser fünften Weltsprache sowohl für Jungs als auch für Mädchen sind stets von schöner Bedeutung, da nach der islamischen Überlieferung der Prophet Mohammed gesagt haben soll, dass Gott schöne Namen schätzt.

Bei der Namensgebung sollte man eigentlich nicht zu einem der 99 überlieferten Namen Gottes greifen, ebenso wenig wie nach Engelsnamen, aber viele Menschen nehmen das nicht so genau, also sind Vornamen wie Hakim und Hafiz ziemlich üblich.

1. Hakim (حكيم) – Bedeutet “weise” im Arabischen und ist nach islamischer Überlieferung einer der 99 Namen Gottes.

2. Hafiz (حفيظ) – Bedeutet “Wächter” bzw. “Beschützer” und ist ebenfalls einer von 99 Namen Allahs.

3. Haidar (حيدر) – Bedeutet “Krieger” oder auch “Löwe” im Arabischen. Namensträger war der Mann von Fatimah, der Tochter des Propheten Mohammed.

4. Hasan (حسن) – Bedeutet “schön”, “gut” und “stattlich” im Arabischen und war der Name eines Enkelsohnes des Propheten Mohammed.

5. Hisham (الحكيم) – Bedeutet im Arabischen “großzügig” und ist mit dem Begriff für “zerbröseln” verwandt, was mit dem traditionellen arabischen Brauch zu tun hat, Brot zu zerkleinern und zu verteilen.

Abschließende Gedanken

kleiner Junge im orangefarbenen T-Shirt bläst in Löwenzahn

Der deutsche sowie der skandinavische Sprach- und Kulturraum haben viele Jungennamen mit H zu bieten, die sich in verschiedenen Zeiten großer Beliebtheit erfreut haben.

Klassisch, aber aus der Mode gekommen, sind vor allem solche Vornamen wie Heinz, Hans, Hannes, Heiko, Hermann, Holger und Hagen.

Dabei ist Heinrich ein absoluter Verwandlungskünstler, denn eine große Vielzahl von Formen und Varianten sind aus diesem germanischen Namen entstanden, der von sieben deutschen Königen und in der Form Henry von acht englischen Königen getragen wurde.

Nicht nur Heinz, Henrik, Heiko und Henning wurden von Heinrich abgeleitet, sondern auch Henry und Henri, die zurzeit zu den zehn beliebtesten männlichen Babynamen gehören.

Sonst gibt es, außer Hasan und Hamza, kaum Namen mit dem Anfangsbuchstaben H, die sich gerade unter den Top 200 befinden.

In diesem Beitrag findest du eine bedachte Auswahl von deutschen, nordischen, englischen, türkischen und arabischen Jungennamen mit H und kannst etwas über ihre Geschichte erfahren.

Es gibt so viele schöne Vornamen und man hat die Qual der Wahl. Ich wünsche Gelassenheit und viel Spaß beim Stöbern!

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram, Facebook und Pinterest folgen.

Jungennamen mit H – Heinrich, verwandle dich! Pinterest