Skip to Content

Türkische Jungennamen – 80 Vornamen Von Traditionell Bis Modern

Türkische Jungennamen – 80 Vornamen Von Traditionell Bis Modern

Da ab den 60er- bis in die 80er-Jahre viele türkische Familien als Gastarbeiter nach Deutschland gezogen sind, gehören türkische Namen bei uns mittlerweile zum Alltag und sind häufig vertreten.

Vielleicht hast du selbst oder dein Partner hat türkische Wurzeln und ihr seid dabei, zu entscheiden, ob euer Junge einen türkischen Vornamen bekommen soll und wenn ja, welchen?

Was sind die beliebtesten türkischen Jungennamen?

Worauf achtet man in der Türkei bei der Namensgebung und welche Besonderheiten zeichnen die Schreibweise der türkischen Sprache aus?

In diesem Beitrag findest du die Antworten und viele schöne türkische Vornamen samt ihrer Bedeutung und Herkunft.

Türkische Jungennamen – Einige Infos zur türkischen Sprache

süßes Baby mit türkischem Flaggen-T-Shirt und türkischer Flagge

Türkisch zählt zu den Turksprachen, die sowohl in Europa als auch in Asien von insgesamt etwa 200 Millionen Menschen gesprochen werden. Es gibt um die 40 verwandte Turksprachen.

Neben Türkisch zählen zum Beispiel auch Aserbaidschanisch, Usbekisch, Turkmenisch, Tatarisch und weitere Sprachen dazu. Einige sind vom Aussterben bedroht.

Entlang der sogenannten Seidenstraße nach China waren vor den eindringenden Turksprachen das Persische und das Sogdische verbreitet, aus denen viele Lehnwörter übernommen wurden.

Aber auch das Neupersische wurde durch die Turksprachen beeinflusst.

Ähnlich wurden viele Wörter auch aus dem Arabischen übernommen, obwohl Türkisch mit Arabisch nicht verwandt ist.

Nicht nur in der Türkei, sondern auch auf Zypern ist Türkisch neben Griechisch Amtssprache und ebenso in Rumänien und im Kosovo.

Für ca. 75 Millionen Menschen weltweit ist Türkisch die Muttersprache.

Übrigens hat die türkische Sprache eine ähnliche Eigenschaft wie das Deutsche, nämlich, dass Zusammensetzungen von zwei oder auch mehreren Begriffen üblich sind.

So gibt es im Türkischen sogenannte “sprechende Namen”, die sich aus mehreren Begriffen zusammensetzen, wie beispielsweise Demirkan, was “Eisenblut” bedeutet.

Türkische Jungennamen – Was es zu beachten gibt

Eltern schauen ihr Baby auf dem Bett liegend an

Türkische Vornamen sind entweder alttürkischen oder arabischen Ursprungs. Vor allem Eltern, die religiös sind, vergeben an ihre Kinder Namen aus dem Koran.

Der Islam hat auch bestimmte Vorgaben für die Namensgebung.

Zum Beispiel soll man schöne Namen aussuchen, wie es bereits der islamische Religionsgründer und Prophet Mohammed verkündet hatte.

Dabei sollte man besser auf keinen von den 99 Namen Allahs zurückgreifen und keine Engelsnamen wählen.

Es ist auch verpönt, dem Kind mit dem Namen solche Eigenschaften zuzuschreiben, die es nicht haben kann. Heutzutage sehen es viele Menschen aber locker.

Das Besondere an türkischen und alttürkischen Namen ist, dass sie oft sowohl männlich als auch weiblich sein können, da im Türkischen das Geschlecht nicht grammatikalisch ausgedrückt wird.

So gibt es viele Unisex-Vornamen, bei denen es nicht einfach ist, das Geschlecht der Namensträgerin oder des Namensträgers an der Schreibweise zu erkennen.

Türkische Muttersprachler ziehen dabei die wörtliche Bedeutung zurate.

Bei den Vornamen, die aus dem Arabischen übernommen wurden, gestaltet sich diese Angelegenheit viel einfacher, da es in der arabischen Sprache grammatikalische Unterschiede gibt und weibliche Vornamen beispielsweise oft mit -a oder -e enden, wie Leyla oder Ayse.

Ein genaueres Bild von Vornamen arabischer Herkunft kannst du dir in den Beiträgen zu arabischen Jungennamen und Mädchennamen machen.

Türkische Namen können sehr poetisch und romantisch sein. Viele enthalten zum Beispiel die Silben gül (“die Rose”) oder ay (“der Mond”).

Zudem sehen sie geschrieben auch interessant aus, denn es gibt im Türkischen Sonderzeichen wie ş ğ ç, aber auch Vokale mit Umlaut ä ü ö.

Es bleibt dir und deinem Partner überlassen, ob du die Sonderzeichen beibehalten möchtest, um den außergewöhnlichen Charakter des Namens hervorzuheben oder ob du sie weglassen möchtest.

Im Deutschen sind diese Schreibweisen zwar immer noch unüblich, aber auch nicht völlig unbekannt.

Auch bei der Aussprache solltest du einige Besonderheiten beachten, wie zum Beispiel, dass man das Zeichen ı nicht ausspricht.

Sprechen weder du noch dein Partner Türkisch, können Muttersprachler bei der richtigen Aussprache helfen.

Türkische Jungennamen – 80 beliebte Vornamen im Überblick

Junge mit Händen in den Taschen, der im Park steht

Hier findest du 80 Babynamen, die sowohl türkischen als auch arabischen Ursprungs sind.

Darunter finden sich schöne und passende Vornamen für national verbundene Menschen türkischer Abstammung wie für Gläubige, aber auch für solche, die ihrem Kind gerne einen zugleich orientalischen sowie internationalen Namen geben wollen.

1. Adem – Türkische Form des ursprünglich hebräischen Namens Adam, der “Mann” bedeutet. Andererseits trägt das hebräische Wort אֲדָמָה (‘adamah) die Bedeutung “Erde”.

Laut dem Alten Testament wurde der erste Mensch schließlich von Gott auch aus Erde erschaffen.

2. Adilcan – Das ist eine Zusammensetzung der Worte adil und can. Adil kommt aus dem Arabischen und bedeutet “gerecht, ehrlich”, während can vom Persischen جان (jan) übernommen wurde und “Leben” oder “Seele” bedeutet.

3. Ahmet – Türkische Variante des arabischen Namens Ahmad. Er bedeutet “der Lobenswerteste” oder “der Preiswürdigste” und ist von der Bedeutung her eine Steigerung des Namens Hamid.

4. Akin oder Akın – Im Türkischen bedeutet der Name “der Stürmer” oder auch “Flut” oder “Ansturm”.

5. Alaz – Türkischer Name, der “Feuer” oder “Flamme” bedeutet.

6. Ali – Im Arabischen, Türkischen und vielen anderen Turk- und asiatischen Sprachen geläufiger Name, der aus der arabischen Sprache stammt und “erhaben” oder “nobel” bedeutet.

7. Aslan – Der Name ist in den türkischen Sprachen verbreitet, unter anderem auch in Kasachstan und Aserbaidschan. Arslan bedeutet im Türkischen “Löwe”.

8. Ayaz – Im Türkischen bedeutet ayaz “Frost” oder “trockene und kalte Luft”.

Bekannter Namensträger ist Malik Ayaz, der im 11. Jahrhundert vom Sklaven zum Armeegeneral des Sultans Mahmud Ghaznavi wurde und um den sich zahlreiche Gedichte und Geschichten ranken.

9. Bakir – Türkische Form des arabischen Namens باقر (Baqir), der “aufreißen” oder “aufschlitzen” bedeutet.

Muhammad al-Baqir hieß der fünfte Imam der Shia Muslime, die einer Reihe von zwölf Imamen folgen. Shiiten sind unter anderem im Iran verbreitet.

10. Baris oder Barış – Dieser türkische Name hat die schöne Bedeutung “Friede” oder “Eintracht”.

süßer kleiner Junge liegt auf dem Bett

11. Bilge – Türkischer Name, der sowohl an Frauen als auch an Männer vergeben wird und “weise” bedeutet.

12. Birol – Dieser türkische Name bedeutet “der Einzigartige” oder “der Einzige”.

13. Burak – Der Name kommt vom Arabischen براق (Buraq), was wiederum aus dem Wort برق (barq) abgeleitet ist und “Blitz” oder “blitzschnell” bedeutet.

Nach islamischer Überlieferung hieß so das Pferd, das den Propheten Mohammed ins Himmelreich brachte.

14. Caglar oder Çağlar – Dieser türkische Name hat die ungewöhnliche und poetische Bedeutung “der Wasserfall” oder genauer “lebhaft wie ein Wasserfall”.

15. Can – Dieser türkische Name bedeutet “Leben” oder “Seele”, wobei es ein Lehnwort aus der persischen Sprache ist.

16. Canberk – Das ist eine Zusammensetzung der türkischen Worte can und berk, was “hart”, “fest” oder “stark” bedeutet, sodass der Name für eine “starke Seele” steht.

17. Celal oder Celâl – Ein besonders unter Kurden beliebter Name, der vom arabischen Namen Jalal abgeleitet wurde und “Größe” oder “Erhabenheit” bedeutet.

18. Cem – Die türkische Variante eines Namens aus der persischen Mythologie, als im Goldenen Zeitalter Irans König Dschamschid herrschte, der in der protoiranischen Sprache Yamah Xšaitah hieß.

Dabei hat das Wort Yama im Sanskrit die Bedeutung “Zwilling” und Xšaitah bedeutet “hell” oder “strahlend”.

19. Cengiz – Das ist die türkische Variante des Namens Dschingis (oder englisch Genghis).

Der berühmteste Namensträger ist der mongolische Herrscher Dschingis Khan, der die Stämme vereinte und ein großes Reich schuf und eigentlich Temüdschin (“der Schmied”) hieß. Dschingis bedeutet “universaler Herrscher”.

20. Demir – Dieser türkische Name bedeutet “Eisen”.

kleiner Junge mit Hemd sitzt auf der Wiese

21. Deniz – Im Türkischen wird der Name an Männer und an Frauen gleichermaßen vergeben und hat die schöne Bedeutung “Meer”.

22. Derviş oder Dervis – Der Name bezeichnet einen Sufi, der einer muslimischen, asketischen Ordensgemeinschaft angehört.

Die Bezeichnung sowie der daraus abgeleitete Name stammen aus dem Avestischen, einer altiranischen Sprache, wobei drigu für “arm” steht.

23. Ediz – Dieser ursprünglich türkische Name bedeutet “erhaben” oder “wertvoll”.

24. Efkan – Dieser Name ist eine Zusammensetzung aus den türkischen Worten “efe”, was “mutiger Kerl” bedeutet, und “kan”, was neben “Blut” auch “Abstammung” bedeuten kann. Übersetzt bedeutet der Name also “von tapferer Abstammung”.

25. Elias – Das ist eigentlich ein vorwiegend europäischer Name biblischen Ursprungs. Er stammt vom hebräischen אֱלִיָּהוּ (‘Eliyyahu) ab und bedeutet “mein Gott ist Jahwe”.

Die türkische Variante Ilyas ist aus dem Arabischen übernommen. Der Name ist international ziemlich bekannt.

26. Emir – Das ist die türkische Variante des ursprünglich arabischen Namens Amir, der “Kommandant” oder “Prinz” bedeutet. Da “emir” als Titel benutzt wurde, kommt er in dieser Form als Lehnwort auch in der englischen Sprache vor.

27. Ercan – Der Name ist eine Zusammensetzung der türkischen Worte “er”, was für “mutiger Mann” steht und “can”, was “Leben” oder “Seele” bedeutet.

28. Eymen – Das ist die türkische Form des arabischen Namens Ayman, der “gesegnet”, “glücklich” und “rechtshändig” bedeutet.

29. Fatih – Der Name stammt aus dem Arabischen, wobei فاتح (fatih) “Eroberer” oder “Bezwinger” bedeutet.

30. Ferhat – Das ist die türkische Form des ursprünglich persischen Namens Farhad, der im Altpersischen “gewonnen” oder “erworben” bedeutet. So hießen mehrere Herrscher des Partherreichs, des ersten persischen Großreichs des Altertums.

lächelndes Baby, das auf der Wiese läuft

31. Feyyaz – Türkische Form des arabischen Namens Fayiz فايز, der “Gewinner” bedeutet.

32. Gencay oder Gençay – Der Name ist eine Zusammensetzung der türkischen Worte “genç”, was “jung” heißt sowie “ay”, was “Mond” bedeutet.

Somit lässt er sich als “junger Mond” übersetzen. Der Name wird an beide Geschlechter vergeben, ist aber unter Männern häufiger anzutreffen.

33. Gökay – Eine weitere Zusammensetzung zweier türkischer Worte. “Gök” bedeutet “Himmel” und “ay”, wie bereits erwähnt, “Mond”.

34. Halil – Türkische und albanische Form des arabischen Namens خليل (Khalil) mit der Bedeutung “der Freund”.

35. Hamza – Ursprünglich arabischer Name, der höchstwahrscheinlich vom arabischen Wort für “stark” und “standfest” abgeleitet wurde. So hieß ein Onkel des Propheten Muhammed, der in einer Schlacht ums Leben kam.

36. Haydar – Türkische Form des ursprünglich arabischen Namens Haidar حيدر, der “Krieger” oder auch “Löwe” bedeutet. Das war der Titel von Ali, des Ehemannes von Fatima, der Tochter des Propheten Mohammed.

37. Ilyas – Arabische Form des ursprünglich hebräischen Namens Elijah, siehe Elias.

38. Isik oder Işık – Der Name stammt aus dem Türkischen und kann von Männern und von Frauen getragen werden. Er hat die einfache und schöne Bedeutung “Licht”.

39. Ismet – Türkische und albanische Form des arabischen Namens عصمة (‘Ismat), der “Sicherung” oder “Absicherung” bedeutet.

40. Kaya – Ein männlicher türkischer Name, der “Fels” oder “Klippe” bedeutet.

kleiner lächelnder Junge in der Jacke, der im Freien steht

41. Kerim – Türkische Form des arabischen und persischen Namens كريم (Karim), der “großzügig” und “nobel” bedeutet. Nach islamischer Überlieferung ist الكريم (al-Karim) einer der 99 Namen Allahs.

42. Levent – Der Name stammt vom Osmanisch-Türkischen Wort “levend” ab, das einen Angehörigen einer Flotte bezeichnete. Italiener nannten “levante” Personen vom östlichen Mittelmeer.

Im Türkischen bedeutet das Wort heute “groß”, “hübsch” und “schalkhaft”.

43. Lodos – Dieser türkische Name bedeutet wörtlich “Südwesten” oder “Südwestwind”.

44. Malik – Der Name wurde aus dem Arabischen übernommen, wo er “König” bedeutet. Al-Malik الملك ist dabei nach der islamischen Überlieferung einer der 99 Namen Gottes.

45. Mehmet – Das ist die türkische Form des Namens Muhammad, der im Arabischen “der Lobenswerte” oder “der Gepriesene” bedeutet.

Mehrere Herrscher des Osmanischen Reiches hießen Mehmed, was die ältere Version von Mehmet ist.

46. Merdin – Eigentlich ein kurdischer Name, der “Großzügigkeit” bedeutet.

47. Mikail – Türkische Form von Michael, des ursprünglich hebräischen Namens מִיכָאֵל (Mikha’el), der “wer ist wie Gott?” bedeutet.

So wie Michael im Christentum ist auch Mikail im Islam einer der Erzengel.

48. Mirac oder Miraç – Türkische Form des arabischen Namens معراج Miraj, der “Ort des Aufstiegs” bedeutet. Er bezieht sich auf die Himmelsfahrt des Propheten Muhammed.

49. Muhammed – Der Name wurde vom arabischen Wort حَمِدَ (hamida) abgeleitet, was “loben” bedeutet.

Nach islamischer Überlieferung ist nach Abdullah der Name des Propheten Gott am liebsten.

Es ist der am meisten verwendete Name in islamischen Kulturkreisen. Siehe auch Mehmet.

50. Murat – Türkische Form des arabischen Namens مراد (Murad), der “Wunsch” oder “Sehnsucht” bedeutet und von mehreren osmanischen Herrschern getragen wurde.

lächelnder kleiner Junge, der draußen in der Sonne steht

51. Mustafa – Das ist ein Beiname des Propheten Muhammed, der im Arabischen “der Auserwählte” bedeutet. So hießen vier osmanische Herrscher, aber auch Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938), der Gründer der modernen Türkei.

52. Nadir – Der Name ist arabischen Ursprungs und bedeutet “selten”.

53. Naim – Türkische Form des arabischen Namens نعيم (Na’im), der “ruhig”, “gelassen”, “friedlich” bedeutet.

54. Nihat – Der männliche Name ist persischer Herkunft und bedeutet “Charakter” oder “der Temperamentvolle”.

55. Nusret – Im Arabischen setzt sich dieser Name aus den Worten نَصْر (naṣr) zusammen, was “Triumph” oder “Sieg” bedeutet sowie نَصَرَ (naṣara), was “helfen” oder “unterstützen” bedeutet.

Zwar ist es ein Unisex-Name, wird aber im Türkischen eher an Männer vergeben.

56. Oktay – Während manche behaupten, dass dieser türkische Name “Mondfinsternis” oder “starker Mond” bedeutet, vermuten andere, dass er vom alten mongolischen Namen Ögedei abgeleitet wurde, wobei das türkische “ok” für “Pfeil” und “tay” für “Fohlen” stehen könnte.

57. Orhan – Eine Zusammensetzung der Worte “or”, was im Türkischen “großartig” bedeutet und kan, was neben den Bedeutungen “Blut” und “Abstammung” auch die Bezeichnung für Führer ist. So hieß ein Sultan des Osmanischen Reiches.

Ein bekannter Namensträger ist der Schriftsteller Orhan Pamuk, der 2006 mit Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

58. Osman – Kurdische und türkische Form des arabischen Namens عثمان (Uthman), der “Babytrappe” bedeutet. So hieß ein Gefährte des Propheten, der zwei seiner Töchter heiratete und dritter Kalif war.

59. Ömer – Türkische Form des arabischen und Urdu Namens عمر Umar, der “wohlhabend” oder “blühend” bedeutet. Umar hieß ein Gefährte und starker Unterstützer Muhammeds, der zweiter Kalif der Muslime wurde.

60. Refik – Türkische Form des arabischen Namens رفيق (Rafiq), der “freundlich” oder “sanftmütig” bedeutet.

kleiner Junge steht auf der Straße und breitet die Arme aus

61. Rüstü oder Rüştü – Türkische Variante des arabischen Namens رشدي (Rushdi), der “Vernunft” oder “vernünftig” bedeutet.

62. Sadik oder Sadık – Türkische Form des arabischen Namens صادق (Sadiq), der “treu” oder “wahrhaftig” bedeutet.

63. Safet – Der Name wurde vom türkischen Wort “safiyet” abgeleitet, das “Reinheit” bedeutet.

64. Salih – Stammt aus dem Arabischen und bedeutet “tugendhaft”.

65. Sami – In manchen europäischen Sprachen ist es ein Diminutiv des Namens Samuel, während er im Arabischen “erhaben” bedeutet.

66. Sefer – Albanische und türkische Form des eigentlich usbekischen und kasachischen Namesn Safar, der vom arabischen Wort سفر (safar) abgeleitet wurde, das “Reise”, aber auch “Militärexpedition” bedeuten kann.

67. Tarik – Türkische Form und alternative Schreibweise des arabischen Namens طارق (Tariq), welcher “derjenige, der an die Tür klopft” bedeutet. Tariq heißt im Arabischen übrigens auch der Morgenstern.

68. Tarkan – Dieser Name hat sich wohl aus der Popkultur verbreitet, denn Tarkan hieß ein bekannter türkischer Popsänger.

So hieß aber auch ein antiker Chasarenkönig. Außerdem war es die Bezeichnung für einen hohen militärischen Rang. Der Name bedeutet “kühn” und “stark”.

69. Timur – Der Name ist in der Türkei, Usbekistan, Kasachstan, Russland und weiteren Gebieten verbreitet und stammt vom türkischen und mongolischen Namen Temür ab, was “Eisen” bedeutet, siehe auch Demirkan.

Es war der Name mehrerer mongolischer, türkischer sowie Herrscher der Yuan-Dynastie.

70. Tuncay oder Tunçay – Als Zusammensetzung zweier türkischer Wörter bedeutet der Name “bronzaner Mond”, wie die Farbe des Mondes beim Übergang zum Vollmond beschrieben wird.

kleiner Junge, der unter dem Baum steht und aufschaut

71. Ufuk – Der Name bedeutet schlicht und schön “Horizont” im Türkischen.

72. Ugur oder Uğur – Dieser türkische Name bedeutet “gutes Omen”.

73. Ümit – Der Name ist ursprünglich persischer Herkunft und wurde vom Wort امید (omid) abgeleitet, was “Hoffnung” bedeutet.

74. Ünal – Eigentlich öfter ein Nachname, der im Türkischen “berühmt werden” bedeutet.

75. Yasin – Der Name setzt sich ursprünglich aus den arabischen Zeichen ي (ya) und س (sin) zusammen, mit denen die 36. Sure des Koran bezeichnet wird und die bis heute eine geheimnisvolle Bedeutung haben, die immer noch nicht geklärt ist.

76. Yavuz – Das ist im Türkischen oft ein Spitzname und bedeutet “der Strenge”.

77. Yetkin – Dieser Vorname eignet sich sowohl für Männer als auch für Frauen und bedeutet “kompetent”, “talentiert”, “ausgereift” und “vollkommen”.

78. Yunus – Arabische sowie türkische Form des europäischen Namens Jonah, der hebräischen Ursprungs ist und “Taube” bedeutet.

79. Yusuf – Arabische, türkische und indonesische Form des Namens Joseph, der vom hebräischen יוֹסֵף (Yosef) abstammt, was “er wird hinzufügen” bedeutet.

80. Zafer – Türkische Form des arabischen Namens ظفر (Safar), der “Sieg” bedeutet.

Abschließende Gedanken

Eltern kuscheln mit ihrem Neugeborenen auf dem Bett

Obwohl Türkisch so wie andere Turksprachen nicht mit der arabischen Sprache verwandt sind, gibt es dennoch viele Lehnwörter, und zwar nicht nur aus dem Arabischen, sondern auch aus dem Persischen.

Es überrascht daher nicht, dass viele türkische Namen auch arabischen oder persischen Ursprungs sind.

Vor allem gläubige Menschen geben ihren Kindern gerne Namen aus dem Koran, der original aus der arabischen Sprache stammt.

Allerdings gibt es auch viele Vornamen, die sich aus mehreren türkischen Wörtern zusammensetzen und sehr fantasievoll und poetisch sind.

In diesem Beitrag habe ich 80 schöne türkische Jungennamen vorgestellt, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

Unter ihnen sind auch Vornamen für beide Geschlechter, aber wenn du speziell einen Blick auf türkische Mädchennamen werfen möchtest, dann schau hier vorbei.

Oder aber du lässt dich von der großen Auswahl an hebräisch-christlichen Jungennamen inspirieren, von denen viele auch eine arabische Entsprechung haben.

Achte bitte darauf, dass du dich für eine geeignete Schreibweise entscheidest und du die richtige Aussprache des Namens kennst.

Und weiterhin viel Spaß beim Stöbern und Überlegen!

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram, Facebook und Pinterest folgen.

Türkische Jungennamen – 80 Vornamen Von Traditionell Bis Modern Pinterest