Skip to Content

Datteln in der Schwangerschaft – die Wüstenfrucht für eine schnelle Geburt

Datteln in der Schwangerschaft  – die Wüstenfrucht für eine schnelle Geburt

Darf man Datteln in der Schwangerschaft essen oder nicht, ist die Frage, die sich viele schwangere Frauen stellen, wenn sie die Lust nach Trockenfrüchten überkommt.

Vor allem aus dem Grund, weil Datteln angeblich wehenfördernd wirken und eine leichtere Geburt ihnen zugeschrieben wird.

Nun, da du besonders vorsichtig sein solltest, was deine Ernährung betrifft, wundert es auch nicht, dass dich nun alles über die Dattel interessiert.

Denn du hast bestimmt schon alles über Krustentiere in der Schwangerschaft gelesen und weißt, dass rohes Fleisch und roher Fisch Tabu sind sowie ihre Erzeugnisse und alle Lebensmittel, wo du nicht genau weißt, woher sie stammen.

Doch stimmt das? Kann das Naschen einer Frucht die Geburt tatsächlich einleiten und sie sogar erleichtern? Daran möchten vor allem Erstgebärende glauben.

Obwohl es rund um viele andere Früchte und Lebensmittel diverse Mythen gibt, stimmt es, dass die Dattel tatsächlich zu einer leichteren und schnelleren Geburt beiträgt doch es ist nicht wissenschaftlich belegt worden, dass sie wehenfördernd ist und dass die Schwangerschaft durch den Verzehr von Datteln gefährdet sein könnte.

Die Dattel ist mit wichtigen Nährstoffen versehen, die dein Körper während der Schwangerschaft braucht, doch Datteln enthalten auch Kalorien, die du in der Schwangerschaft beachten solltest.

Doch auch, wenn sie sehr kalorienreich sind, sind Datteln immer noch besser als ein Schokoriegel und wenn du in den letzten Wochen vor dem Geburtstermin fleißig Datteln naschst, dann darfst du dich auch einer leichteren Geburt erfreuen.

Tatsächlich ein zuckersüßes Versprechen, dem ich in diesem Beitrag nachgehen möchte und dir auf einige Fragen rund um die Dattel antworten möchte.

Wie gesund sind Datteln in der Schwangerschaft?

Dattelfrucht auf dem Tisch neben der Schüssel

Die Vorteile von Datteln während der Schwangerschaft sind vielseitig.

Hast du gewusst, dass du dich während der Schwangerschaft besser fühlen wirst, wenn du deinem Körper ausreichend Vitamine und Nährstoffe bietest?

Datteln gehören zu den süßesten Früchten, die dir viele Vitamine und Nährstoffe bieten und zugleich die bessere Wahl an Süßem sind, wenn dich der kleine Hunger packt.

Sie sind eine hervorragende Quelle an Fruchtzucker, die dir Energie geben werden und dir helfen Schwangerschaftsmüdigkeit zu bekämpfen.

Datteln sind nicht nur süß, sie sind auch mit Ballaststoffen beladen, die dafür sorgen, dass dein Verdauungssystem richtig funktionieren kann.

In anderen Worten werden dir Datteln helfen, falls du an einer schwangerschaftsbedingten Verstopfung leidest.

Überdies ist die Dattel reich an Kalium, einem Mineral, das hilft, die Blutgefäße zu entspannen und den Blutdruck zu senken.

Sie sind auch reich an Folsäure, die dazu beiträgt, die Wahrscheinlichkeit von Geburtsfehlern zu verringern.

Getrocknete Datteln sind auch tolle Eisen und Vitamin K Lieferanten.

Weiterhin ist die Erhöhung der Eisenmenge in deiner Ernährung während der Schwangerschaft nötig, um dein Energieniveau zu steigern und eine Eisenmangelanämie zu bekämpfen.

Das Vitamin K sorgt dafür, dass dein ungeborenes Baby starke Knochen entwickelt und unterstützt seine Muskel- und Nervenfunktion.

Warum sollte ich Datteln in der Schwangerschaft essen?

Frau isst Date und hält es in den Fingern

Datteln in Schwangerschaft sind laut vielen Ernährungsspezialisten und Hebammen die Super-Frucht.

Mit vielen Vitaminen und Mineralien sowie Ballaststoffen beladen, gelten sie deren Meinung nach als unbedenklich während der Schwangerschaft.

Der Verzehr von Datteln bereitet den Körper einer schwangeren Frau auf die Geburt vor und sollte bei jeder werdenden Mutter ein Teil der Geburtsvorbereitung sein.

Was bewirken Datteln in der Schwangerschaft, fragst du dich nun bestimmt.

Der Dattelkonsum wird deinen Körper mit wichtigen Mineralien wie Kalium und Magnesium, mit Spurenelementen wie Zink, Eisen und Jod, mit Vitamin C und Vitamin K versorgen und die enthaltenen Ballaststoffe deine Verdauung unterstützen.

Warum sollte ich keine Datteln essen?

Schwangere Frau mit süßen getrockneten Dattelpalmenfrüchten vor ihrem Bauch

Datteln sind nicht nur gesund, sondern auch während der Schwangerschaft unbedenklich.

Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass Datteln in der Frühschwangerschaft, sogar schon ab der ersten Schwangerschaftswoche bis hin zum Ende der Schwangerschaft einen negativen Einfluss auf die Schwangerschaft haben.

Tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall: Das Essen von Datteln kann sich positiv auswirken und dir helfen, dass du dich besser fühlst, insbesondere falls du an Energiemangel oder Verstopfung leidest.

Doch wenn du nun in der Schwangerschaft, getrocknete oder frische Datteln zum ersten Mal ausprobierst, weil du gehört hast, dass sie dir die Geburt erleichtern werden, solltest du das (sehr geringe) Risiko einer allergischen Reaktion auf Datteln beachten.

Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Datteln sind Juckreiz, Kribbeln oder Schwellungen im Mund oder auf der Zunge.

Falls du diese Symptome spürst, solltest du mit dem Verzehr von Datteln sofort aufhören.

Obwohl die Dattel mit Sicherheit die bessere Variante ist, wenn es darum geht, das Verlangen nach Süßem zu stillen, solltest du es trotzdem nicht übertreiben.

Denn Datteln sind auch reich an Kohlenhydraten und Kalorien.

Und auch wenn diese Super-Frucht vielseitige Vorteile in sich trägt, solltest du, falls du auf deine Kalorienzufuhr oder auf deinen Blutzucker achten musst oder falls du an Schwangerschaftsdiabetes leidest, den Genuss auf maximal 6 Datteln täglich beschränken.

Denn der beste Weg, deinen Blutzucker zu regulieren, ist die Nahrungsaufnahme, die ihn steigert, zu unterbrechen.

Datteln auch bei Schwangerschaftsdiabetes erlaubt?

eine schwangere Frau mit einem Blutzuckermessgerät, die neben einer Schüssel mit Früchten steht

Schwangerschaftsdiabetes ist eine schwangerschaftsbedingte Stoffwechselerkrankung, die man auch Gestationsdiabetes nennt.

Diese Erkrankung tritt bei ungefähr 5-6 % der schwangeren Frauen in der Schwangerschaft auf.

Der Hormonhaushalt verändert sich massiv während der Schwangerschaft und wirft den Stoffwechsel aus der Bahn, wodurch Schwangerschaftsdiabetes erfolgt.

Falls du ebenfalls von Schwangerschaftsdiabetes betroffen bist, dann weißt du, dass du viel Wert auf eine richtige und ausgewogene Ernährung legen solltest, die entscheidend für deine Gesundheit und die deines Babys ist.

Leider gibt es keine pauschale Antwort darauf, wie du dich in diesem Fall genau ernähren solltest, denn das hängt von Frau zu Frau ab, was das “Richtige” in diesem Fall ist.

Ich muss dich auch enttäuschen, dass Schwangere, die unter Schwangerschaftsdiabetes litten, in keiner der folgenden Studien in Betracht gezogen wurden, sodass es keine Antwort darauf gibt, ob Schwangerschaftsdiabetes-Erkrankte Datteln als Geburtsvorbereitung verzehren dürfen oder nicht.

In diesem Fall ist es das Beste, wenn du dieses Thema mit deinem Frauenarzt/Frauenärztin besprichst oder dich von einem Ernährungsexperten oder einer Hebamme beraten lässt, bevor du Datteln auf eigene Faust genießt und dich und dein Baby einer möglichen Gefahr aussetzt.

Datteln in der Schwangerschaft – Studie

rohe Datteln auf Teller auf dem Tisch

Da die Frage, ob man Datteln in der Schwangerschaft essen sollte, immer mehr Schwangere fasziniert, haben sich mit diesem Thema auch einige Wissenschaftler auseinandergesetzt und die Wirkung von Datteln in verschiedenen Studien getestet.

Das Ergebnis der Studie „The effect of late pregnancy consumption of date fruit on labour and delivery“ des jordanischen Forscher-Teams, unter der Leitung des Forschers Al-Kuran, ergab im Jahr 2011, dass Datteln als ein Teil der Geburtsvorbereitung einen positiven Einfluss haben.

Sie führten die Studie an 114 schwangeren Frauen durch, wo 69 davon Datteln konsumiert haben und ab der 36. SSW pro Tag 5-7 Datteln aßen.

Der Rest der schwangeren Frauen verzichtete auf den Dattelkonsum und das Ergebnis der Studie zeigte, dass im Gegensatz zu ihnen, die werdenden Mütter, die Datteln aßen, eine deutlich kürzere Latenzphase hatten, häufiger eine intakte Fruchtblase zum Zeitpunkt der Geburt hatten und seltener die Notwendigkeit an Wehen fördernden Hormonen während der Geburt hatten.

2017 zeigte eine malaysische Studie ebenfalls eine geringere Notwendigkeit zur Verstärkung der Wehen bei schwangeren Frauen während der Geburt, die ab der 36. Schwangerschaftswoche ca. 5 – 7 Datteln täglich aßen.

Diese Ergebnisse wurden noch im selben Jahr von der Studie unter dem Namen „Effect of Dates in Late Pregnancy on the Duration of Labor in Nulliparous Women“ aus dem Iran unter der Leitung vom Wissenschaftler Masoumeh Kordi bestätigt, wo ca. 200 schwangere Frauen genau wie in der jordanischen Studie in zwei Gruppen geteilt worden sind.

Diese erneute Studie ergab neben den Befunden der jordanischen Studie auch weitere Vorteile der Datteln als Geburtsvorbereitung.

Die Ergebnisse der iranischen Studie zeigten nämlich, dass die Dattel-Gruppe während der Geburt eine kürzere Austreibungsphase hatte und bei ihnen eine schnellere Nachgeburt erfolgte.

Diese Befunde sagen uns also, dass fleißige Dattel-Nascherinnen, die Datteln ab der 36. SWW als Geburtsvorbereitung fleißig naschen, wahrscheinlich auch eine leichtere Geburt haben werden.

Wenn du ebenfalls Datteln naschst, dann kannst du dich auf folgende mögliche Wirkungen während der Geburt freuen:

• Weniger/keine Wehen fördernde Hormone

• Intakte Fruchtblase

• Kürzere Latenzphase

• Kürzere Austreibungsphase

• Schnellere Nachgeburt

Warum Datteln in der SSW 36 bis Ende der Schwangerschaft essen?

Schwangere Frau mit getrockneten Datteln auf ihrer Handfläche

Wie du ja lesen hast können, ist die positive Wirkung von Datteln während der Geburt wissenschaftlich belegt worden, also braucht es gar nicht zu wundern, dass so viele sie als ein Teil der Geburtsvorbereitung empfehlen.

Wenn du dir diese Wüstenfrucht ebenfalls zu Nutzen machen möchtest, dann solltest du gegen Ende deiner Schwangerschaft ebenfalls regelmäßig ca. 6 Datteln täglich verzehren.

Gegen Ende der Schwangerschaft ist es auch ratsam, auf stark kohlenhydrathaltige Lebensmittel zu verzichten, da sie deinen Insulinspiegel ansteigen lassen und das Hormon Prostaglandin negativ beeinflussen.

Wenn man sich die positive Wirkung der Dattel auf den Verlauf der Geburt zu Nutzen machen möchte, ist es wichtig, die Früchte in den letzten Wochen der Schwangerschaft regelmäßig zu konsumieren.

Hebammen empfehlen, in Anlehnung an die Studien, ab der 36. SSW Datteln täglich zu verzehren, und zwar sechs Stück davon.

Wie helfen Datteln bei der Geburt?

Schwangere mit Wehen bei Wehen

Das tägliche Verzehren von Datteln erhöht die Wahrscheinlichkeit einer reibungslosen Geburt und verspricht auch den Studien nach eine schnellere Geburt.

Ganz genau weiß man zwar nicht, ob Datteln Wehen auslösen können und was genau hinter diesem positiven Effekt auf die Geburt steckt.

Man geht davon aus, dass das Zusammenspiel vieler verschiedener Faktoren dafür zuständig ist.

Mehrere Faktoren und die Tatsache, dass Datteln deinen Hormonhaushalt positiv beeinflussen, ist schon Grund genug, es zu versuchen, um dir eine leichte Geburt zu versichern.

Denn eine komplikationslose und schnelle Geburt ist den Kräften der Hormone wie zum Beispiel Prostaglandin zu verdanken, das 4 – 5 Wochen vor dem Geburtstermin im Körper erzeugt wird.

Das Gewebe um den Muttermund lockert nämlich Prostaglandin und ist dafür zuständig, dass sich der Gebärmutterhals verkürzt und zusammen mit dem Hormon Oxytocin löst Prostaglandin Wehen aus.

Falls im Körper der schwangeren Frau zum Zeitpunkt der Geburt nicht ausreichend Vorrat an diesen Hormonen vorhanden ist, wird im Kreißsaal unmittelbar mit künstlichen Hormonen nachgeholfen, um die Geburt einzuleiten.

Außerdem ist ein Kaiserschnitt bei Frauen, die einen Mangel an diesen Hormonen aufweisen und deren Hormonhaushalt durcheinander ist, viel häufiger.

Du solltest nicht nur für eine leichtere Geburt Datteln essen, sie sollten in deinem Speiseplan auch nach der Geburt einen fixen Platz einnehmen, um deinen Körper nach der Geburt zu unterstützen und ihm einen leichteren Rückweg zum Alten zu ermöglichen.

Denn auch im Wochenbett wird dich das Naschen an Datteln unterstützen und deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen.

Welche Trockenfrüchte in der Schwangerschaft?

Schwangere Frau, die einen kleinen Teller mit getrockneten Früchten hält, während sie auf dem Bett sitzt

Der Verzehr anderer Trockenfrüchte während der Schwangerschaft ist auch möglich.

Denn Datteln sind nicht die einzigen Trockenfrüchte, die du während der Schwangerschaft essen kannst und die gut für dich und dein ungeborenes Baby sind.

Obst ist im Allgemeinen gut für dich, da es Vitamine, Ballaststoffe und andere Nährstoffe enthält.

Trockenfrüchte kannst du pur essen, sie zu Smoothies dazugeben oder auf einen Salat als Beilage streuen.

Obst wird dir auch helfen, länger satt zu bleiben, doch du solltest wissen, dass getrocknete Früchte tendenziell auch mehr Kalorien enthalten als ihre nicht getrockneten Gegenstücke.

Wie bei allen Lebensmitteln in der Schwangerschaft heißt es auch hier “in Maßen”.

Denn Trockenfrüchte durchlaufen einen Trocknungsprozess, wodurch sie Wasser verlieren und zugleich ihr Kalorienanteil wächst.

Das bedeutet, dass das Genießen einer Handvoll Lieblingstrockenfrüchte nicht dasselbe ist wie das Essen der gleichen Menge frischer Früchte.

Das ist vor allem wichtig zu beachten, wenn du die Zuckeraufnahme während der Schwangerschaft kontrollieren musst.

Mehr als eine Tasse Trockenfrüchte pro Tag solltest du in diesem Fall nicht überschreiten.

Abschließende Gedanken

Frau hält Schüssel mit Datteln auf ihren Handflächen

Datteln, Schwangerschaft und Geburt gehören zusammen, wie du gelesen hast.

Diese Super-Frucht hat alle wichtigen Nährstoffe, die der Körper einer schwangeren Frau braucht und erleichtert auch die Geburt.

Als werdende Mama wünscht man sich ja nichts sehnlicher, als dass die Geburt reibungslos verläuft und hier hast du nun auch eine Möglichkeit, wie du einen kleinen Teil dazu beitragen kannst und das noch dazu durch Naschen.

Wie lange du Datteln vor der Geburt essen solltest, liegt an dir, doch die letzten 4 Wochen spielen die entscheidende Rolle und sind auch Zeit genug, um genügend Vorrat an Prostaglandin zu sammeln.

Nun weißt du, was du tun kannst, um die Geburt zu erleichtern und ich hoffe, dass es dir nicht schwerfallen wird zu naschen.

Doch falls du an Schwangerschaftsdiabetes leiden solltest, dann solltest du das unbedingt vor dem Verzehr mit deinem Frauenarzt/Frauenärztin absprechen.

Denn, wenn das Naschen mehr Risiken als Nutzen mit sich bringt, macht es auch keinen Sinn.

Ich wünsche dir noch eine tolle Schwangerschaft und eine komplikationslose, leichte und schnelle Geburt.

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram, Facebook und Pinterest folgen.