Skip to Content

Mexikanische Namen – Die 40 Beliebtesten Vornamen Für Jungs Und Mädchen

Mexikanische Namen – Die 40 Beliebtesten Vornamen Für Jungs Und Mädchen

Hast du eine besondere Verbindung zu Mexiko und suchst schöne mexikanische Namen, die für dein Baby infrage kommen könnten?

Vielleicht ist dein Partner Mexikaner oder das Land ist dein regelmäßiges Urlaubsziel? Oder möchtest du einfach, dass der Name deines Kindes melodisch und ausgefallen ist?

Mexiko als mittelamerikanisches Land hat eine interessante Kulturgeschichte und hat seit der Kolonisierung eine Durchmischung der einheimischen und europäischen Völker erlebt.

Dabei sind 60 % der Einwohner indianisch-europäische Nachfahren und 30 % stammen von bekannten Hochkulturen, wie es die Mayas, die Azteken und die Nahuas sind, ab.

In diesem Beitrag findest du beliebte mexikanische Vornamen und erfährst, wie die Namensgebung in Mexiko aussieht.

Mexikanische Namen – Wie es mit der Namensgebung in Mexiko steht

süßes schwarzes Mädchen des Kleinkindes, das eine Löwenzahnblume bläst

Wenn du schon überlegst, deinem Kind einen mexikanischen Namen zu geben, ist es gut, zu wissen, wie der Brauch der Namensgebung in diesem Land aussieht.

Wusstest du, dass die Menschen in der dortigen Gesellschaft grundsätzlich vier Namen tragen? Es ist üblich, dass man in Mexiko zwei Vornamen und die Nachnamen sowohl des Vaters als auch der Mutter hat.

Wenn sich Ausländer in Mexiko niederlassen, werden ihnen in der Regel Namenszusätze angehängt und die gewissenhaftesten Bürokratinnen und Bürokraten suchen auch nach der spanischen Entsprechung des jeweiligen ausländischen Namens.

In mexikanischen Dörfern, die stark von Tradition und vom katholischen Glauben geprägt sind, werden Kindern gemäß Kalender auch die Namen von Schutzheiligen gegeben, auch wenn die Eltern zuvor noch nie von dem Heiligen gehört haben.

Neben spanischen sind auch traditionelle indianische Namen üblich, aber nach neueren Trends gibt man Kindern auch englische Namen.

Kosenamen sind eine gängige Sache und manche werden sogar standardmäßig gebraucht, wie beispielsweise Beto von Humberto, Chemo von José, Nacho von Ignacio, Kike von Enrique, Lupita von Guadalupe und Paco oder Pancho von Francisco.

Auch Spitznamen sind sehr beliebt, die man nach körperlichen Eigenschaften vergibt.

So bekommt eine dickliche oder pummelige Person den Spitznamen El Gordo und eine dünne El Flaco. Ein kleiner Mensch wird El Enano genannt, was “Zwerg” bedeutet, ein schwarzhaariger Moreno und alle anderen sind Gueros.

Mexikanische Namen – 20 beliebte Mädchennamen

Nettes mexikanisches Baby mit einem Lächeln auf ihrem Gesicht

Mexikanische Namen Mädchen, ihr Ursprung und ihre Bedeutung – Vielleicht wirst du überrascht sein, wenn du in dieser Auswahl Namen siehst, die auch im deutschen Sprachraum nicht ungewöhnlich sind.

Das liegt daran, dass der lateinische Einfluss über das Spanische auch in Mexiko Wurzeln geschlagen hat.

1. Adriana – In mehreren Sprachen, darunter im Spanische, Portugiesischen, Italienischen, Polnischen, Tschechischen und Englischen üblicher Name, die weibliche Form des Namens Adrian, einer Form des römischen Beinamens Hadrianus, was im Lateinischen “aus Haidra” bedeutet. Hadria war der Name zweier römischer Niederlassungen.

2. Alejandra – Spanische Form des internationalen Namens Alexandra, der wiederum vom griechischen Namen Alexandros stammt, der “Männer verteidigen” bedeutet. In der griechischen Mythologie ist es ein Beiname der Göttin Hera und der Prophetin Kassandra, der berühmteste Träger der männlichen Form des Namens ist Alexander der Große.

3. Andrea – Im Italienischen ist das ein männlicher Name, der vom griechischen Namen Andreas stammt, welcher “männlich, maskulin” bedeutet. In im englischen, skandinavischen, deutschen und slawischen Sprachraum ist Andrea aber ein weiblicher Name mit dem gleichen Ursprung.

4. Camila – Im englischen, italienischen, deutschen und skandinavischen Sprachraum geläufiger Name etruskischen Ursprungs, der als ein römischer Beiname üblich war und dessen Bedeutung unklar ist.

5. Daniela – In vielen Sprachen sowie im Hebräischen übliche weibliche Form des hebräischen Namens Daniyyel, der “Gott ist mein Richter” bedeutet. Daniel war ein jüdischer Prophet, Traumdeuter, Apokalyptiker und Seher im babylonischen Exil, dessen Geschichte im Buch Daniel im Alten Testament erzählt wird.

6. Fernanda – Im Spanischen, Portugiesischen und Italienischen gängiger Name, der weiblichen Form des altspanischen Namens Ferdinando, der wiederum von einem germanischen Namen stammt und aus den Worten fardi, was “Reise” bedeutet, und nand, was “mutig, kühn” bedeutet, abgeleitet ist.

7. Gabriela – Im deutschen, portugiesischen, spanischen und slowenischen Sprachraum üblicher Name, die weibliche Form des hebräischen Namens Gavri’el, der “Gott ist mein starker Mann” bedeutet. Gabriel ist ein Erzengel, der als Botschafter Gottes fungiert. Im Alten Testament interpretiert er die Visionen der Propheten Daniel und im Neuen Testament verkündet er die Geburt des Heilands.

8. Isabella – Im italienischen, deutschen, rumänischen und skandinavischen Sprachraum geläufiger Name, eine spanische, portugiesische und französische Ableitung der griechischen Form Elisabeth, ursprünglich der hebräische Name Elisheva, der “Gott ist ein Schwur” bedeutet.

9. Jimena – Spanischer Name und eine Variante des Namens Ximena, der mittelalterlichen spanischen Ursprungs ist und dessen Bedeutung unklar ist, siehe Ximena.

10. Lupita – Spanischer Diminutiv des Namens Guadalupe, was ein Ortsname ist, siehe Guadalupe.

Kleines Mädchen mit einem niedlichen Ausdruck

11. Mariana – Im Spanischen, Portugiesischen, Rumänischen und Bulgarischen üblicher Name mit zwei möglichen Ursprüngen. Einerseits kann er aus dem Lateinischen stammen und von Mars, dem Gott des Krieges abgeleitet sein. Andererseits wird er als die Zusammensetzung der Namen Maria und Ana interpretiert.

12. Monica – Im englischen, italienischen und skandinavischen Sprachraum geläufiger Name, dessen Bedeutung unklar ist und der wahrscheinlich nordafrikanischen oder phönizischen Ursprungs ist. Seit dem Mittelalter wird er mit dem lateinischen Wort moneo in Verbindung gebracht, das “Ratgeber” bedeutet und mit dem griechischen Wort monos, was “eins” bedeutet, einhergeht.

13. Regina – In sehr vielen Sprachen, darunter im Spanischen, Englischen und Deutschen gängiger Name der aus dem Lateinischen stammt und “Königin” bedeutet. Schon früh war es ein christlicher Name und in England wurde er im Mittelalter genutzt, um die Jungrau Maria zu ehren.

14. Renata – Spanische, portugiesische, italienische, deutsche und slowenische weibliche Form des Namens Renatus, der aus dem Lateinischen kommt und “wiedergeboren” bedeutet.

15. Romina – Eigentlich ein im italienischen Sprachraum üblicher Name, eine Variante des Namens Romana, der vom lateinischen Namen Romanus stammt, was “Römer” bedeutet.

16. Sofía – Spanische Form des ursprünglich griechischen Namens Sophia, der “Weisheit” bedeutet. Dem Mythos nach war das der Name einer Heiligen, die vor Trauer starb, nachdem ihre drei Töchter unter der Herrschaft des Kaisers Hadrian gemartert wurden. Die weltberühmte Basilika in Istanbul trägt den Namen Hagia Sophia, was “heilige Weisheit” bedeutet.

17. Valentina – In sehr vielen Sprachen gängiger Name, darunter im spanischen, italienischen, deutschen und slawischen Sprachraum, der die weibliche Form des römischen Beinamens Valentinus ist, “stark, kräftig, gesund” bedeutet. Eine bekannte Namensträgerin ist die 1937 geborene sowjetische Kosmonautin Valentina Tereshkowa, die 1963 als erste Frau ins Weltall flog.

18. Valeria – Spanische, italienische, rumänische, deutsche weibliche Form des römischen Familiennamens Valerius, der vom lateinischen Wort valere abgeleitet ist, das “stark sein” bedeutet.

19. Victoria – Im Spanischen, Englischen, Deutschen, Rumänischen und im skandinavischen Sprachraum üblicher Name, der aus dem Lateinischen kommt und “Sieg” bedeutet.

Das ist der Name der römischen Göttin des Sieges. Einige Orte und Gebiete wurden nach der englischen Königin Victoria benannt, die im 19. Jahrhundert herrschte, darunter ein australischer Staat und eine kanadische Stadt.

20. Ximena – Spanische weibliche Form des Namens Ximeno, der entweder aus dem mittelalterlichen Spanischen oder aus dem Baskischen kommt und vielleicht vom baskischen Wort seme stammt, was “Sohn” bedeutet, oder eine kurze Form des griechischen Namens Simon ist, der wiederum einen hebräischen Ursprung hat und “er hat gehört” bedeutet.

Mexikanische Namen – 20 beliebte Jungennamen

Sechs Monate mexikanischer Junge kriecht auf einem Bärenkostüm

Mexikanische Namen Jungen, ihr Ursprung und ihre Bedeutung – Wie du merken kannst, sind die meisten beliebten und mexikanischen Vornamen spanischen Ursprungs und stammen aus dem Lateinischen oder sind ggf. aus dem Hebräischen über das Griechische übernommen worden.

Viele der Namen sind auch im Deutschen üblich, wobei nur die Schreibweise anders ist, Ursprung und Bedeutung aber gleich sind.

1. Alejandro – Spanische Form des Namens Alexander, der griechischen Ursprungs ist und “Männer verteidigen” bedeutet. In Spanien war es der beliebteste Jungenname von 1990 bis 2006 und dann wieder 2011.

Laut dem Nationalen Statistikinstitut von Mexiko war er dort von 2006 bis 2011 unter den zehn beliebtesten Namen.

2. Antonio – Spanische, italienische und kroatische Form des römischen Familiennamens Antonius, der unbekannten etruskischen Ursprungs ist. Der bekannteste Namensträger war der General Marcus Antonius, der im 1. Jahrhundert v. Chr. mit Augustus über das Römische Reich herrschte.

3. Carlos – Spanische und portugiesische Form des englischen und französischen Namens Charles, der vom germanischen Namen Karl stammt, was “Mann” bedeutet. Nach einer anderen Interpretation jedoch wurde der Name vom germanischen Wort hari abgeleitet, das “Kämpfer” bedeutet.

4. Diego – Spanischer Herkunft, wahrscheinlich die kurze Form des Namens Santiago. In mittelalterlichen Schriften ist die lateinische Form von Diego Didacus und stammt wahrscheinlich vom griechischen Wort didache, das “belehren” bedeutet.

Der argentinische Fußballspieler Diego Maradona war ein prominenter Namensträger.

5. Eduardo – Spanische und portugiesische Form des Namens Edward, der englischen Ursprungs ist. Er stammt von den altenglischen Worten ead, was “Reichtum” bedeutet, und weard, was “Wächter” bedeutet.

Mehrere angelsächsische Könige hießen so und der Name verbreitete sich in mehreren Schreibweisen in Europa.

6. Emiliano – Spanische und italienische Form des römischen Beinamens Aemilianus, der vom Familiennamen Aemilius stammt, was vom lateinischen Wort aemulus abgeleitet ist und “Rivale” bedeutet.

7. Fernando – Spanische und portugiesische Form des Namens Ferdinand, der altspanischen Form eines germanischen Namens, der von den Worten fardi, was “Reise” bedeutet, und nand, was “kühn, mutig” bedeutet, abgeleitet ist.

8. Gustavo – Spanische, italienische und portugiesische Form des nordischen Namens Gustav, der von den altnordischen Worten gautr, was “Gote” bedeutet, und stafr, was “Arbeiter” bedeutet, kommt.

Nach einer anderen Interpretation könnte Gustavo auch vom slawischen Namen Gostislav abgeleitet sein, der so etwas wie “Gäste feiern” bedeutet.

9. Iker – Der Name ist baskischen Ursprungs und bedeutet “Heimsuchung”.

10. Javier – Spanische Form des Namens Xavier, der im Englischen, Französischen, Portugiesischen und Katalanischen üblich ist und vom baskischen Ortsnamen Etxeberria stammt, der “neues Haus” bedeutet.

Südamerikanischer Junge, der im Park spielt

11. Juan Pablo – Kombination der Namen Juan und Pablo. Juan ist die spanische Version des Namens Johannes, der vom griechischen Namen Ioannes stammt, der wiederum vom hebräischen Namen Yochanan abgeleitet ist und “Yahweh ist gnädig” bedeutet.

Pablo kommt vom römischen Familiennamen Paulus und bedeutet “klein, bescheiden”.

12. Leonardo – Spanische, portugiesische und italienische Form des Namens Leonard, der von den germanischen Worten lewo stammt, was “Löwe” bedeutet, sowie hard, was “mutig, kühn” bedeutet.

Der wohl bekannteste Namensträger ist der italienische Wissenschaftler und Künstler der Renaissance, Leonardo da Vinci (1452-1519).

13. Luis – Spanische Form des französischen, englischen und niederländischen Namens Louis, der die französische Variante des lateinischen Namens Ludovicus ist, der wiederum vom germanischen Namen Chlodovech stammt und “berühmte Schlacht” bedeutet.

14. Mateo – Spanische und kroatische Form des englischsprachigen Namens Matthew, der vom griechischen Namen Matthaios abgeleitet ist und dieser wiederum vom hebräischen Mattityahu stammt und “Geschenk von Yahweh” bedeutet.

15. Miguel – Spanische und portugiesische Form des in mehreren Sprachen üblichen Namens Michael, der vom hebräischen Namen Mikha’el stammt und “wer ist wie Gott” bedeutet.

In der hebräischen Tradition ist Michael ein Erzengel und in der Bibel wird er als einziger so bezeichnet. Der spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes Saavedra (1547-1616) ist für seinen Roman “Don Quixote” berühmt.

16. Nicolás – Ursprünglich stammt der Name aus dem Griechischen und bedeutet “Sieg des Volkes”. Der Heilige Nikolaus war im 4. Jahrhundert ein Bischof aus Anatolien, der einer Legende zufolge die Töchter eines armen Mannes von der Prostitution rettete.

Er ist der Schutzpatron von Kindern, Seefahrern und Händlern sowie von Griechenland und Russland.

17. Ricardo – Spanische und portugiesische Form des in mehreren Sprachen üblichen Namens Richard, der germanischen Ursprungs ist und “mutiger Herrscher” bedeutet. Drei englische Könige trugen diesen Namen.

Im Mittelalter war er einer der häufigsten Namen und auch seit dem 20. Jahrhundert ist er in den USA und in Großbritannien beliebt.

18. Rodrigo – Spanische, portugiesische und italienische Form des Namens Roderick, der germanischen Ursprung ist und “berühmter Herrscher” bedeutet.

Ein bekannter Namensträger war Rodrigo Díaz de Vivar, auch bekannt als El Cid, ein spanischer Armeekommandant im 11. Jahrhundert.

19. Santiago – Spanischer und portugiesischer Name, der “Heiliger James” bedeutet und von den spanischen Worten santo stammt, was “heilig” bedeutet, sowie Yago, einer altspanischen Form des Namens James, der wiederum die englischsprachige Version des Namens Jakob ist.

20. Sebastián – Spanische und tschechische Form des lateinischen Namens Sebastianus, der “aus Sebaste” bedeutet. Sebaste hieß eine Stadt in Kleinasien, deren Name aus dem Griechischen stammt und “ehrwürdig” bedeutet.

Abschließende Gedanken

junge mexikanische Mutter hält ihre Tochter ein Spiel mit einer Plastikblume auf der Straße

Aus verschiedenen Gründen hast du vielleicht den Wunsch, deinem Kind einen mexikanischen Namen zu geben.

Vielleicht ist dein Partner Mexikaner oder du selbst hast Wurzeln in diesem Land, vielleicht hat dich ein Urlaub dort sehr begeistert oder vielleicht gehst du einfach gerne mexikanisch essen.

In diesem Beitrag habe ich für dich jeweils 20 beliebte mexikanische Vornamen für Jungs und Mädchen zusammengestellt und für dich einen kleinen Ausflug in die Namenkunde gemacht.

Außer der Bedeutung erfährst du nämlich auch, woher die Namen abstammen und auf welchen Umwegen sie nach Mexiko gelangt sind.

Wenn du aber eine breitere Auswahl an Babynamen haben möchtest, dann kommst du bei unseren Beiträgen Jungennamen und Mädchennamen voll auf deine Kosten. Oder soll es ein Ausflug in die Welt der nordischen Namen sein?

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß beim Stöbern und viel Freude bei der Wahl des Namens für deinen Liebling, der sich auf dem Weg befindet!

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram und Pinterest folgen.

Mexikanische Namen – Die 40 Beliebtesten Vornamen Für Jungs Und Mädchen Pinterest