Skip to Content

Ich Hasse Meine Mutter – Was Kann Ich Tun?

Ich Hasse Meine Mutter – Was Kann Ich Tun?

“Ich hasse meine Mutter” -viele von uns haben diesen Satz schon mal gesagt oder ihn sich wenigstens gedacht.

Auf den ersten Blick sind das ziemlich negative Worte und unabhängig von den Emotionen, die dahinterstecken, ist es trotzdem eine starke Behauptung.

Die Wahrheit ist, dass doch nur die wenigsten, die es sagen, auch tatsächlich so meinen oder fühlen.

Wenn du diesen Satz ausgesprochen oder gedacht hast, weil du vorübergehend wütend auf deine Mutter warst, dann brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Denn das ist völlig normal!

Egal, wie viele Jahre alt man ist, dieser Satz ist auch bei anderen Menschen eine häufige Erscheinung.

Es gibt jedoch Menschen, die die eigene Mutter wirklich hassen und sich eine bessere Mutter wünschen, wobei wiederum auch gute Gründe dahinterstecken.

Und wenn du ebenfalls andauernd das Gefühl hast, die eigene Mutter zu hassen oder du Hass gegen die eigenen Eltern spürst und den Gedanken nicht abschütteln kannst, dann ist es etwas ganz anderes.

Es versetzt dir einen Stich, wenn du über Mutter-Tochter-Beziehungen liest oder über Sprüche, die diese Liebe feiern?

Ab und zu negativ in dieser Hinsicht zu sein, ist innerhalb gewisser Grenzen noch normal, doch andauernder Hass, der dich innerlich zerfrisst, ist schon ein triftiger Grund, das ganze mal in Ruhe zu reflektieren.

Hass gegenüber der eigenen Mutter kann in den verschiedensten Lebensphasen beginnen, schon in der Kindheit oder erst Jahre später, wenn man erwachsen ist, denn auch wenn man in der Kindheit ein gutes Verhältnis hatte, kann sich das später durchaus ändern.

Die Realität ist, dass nicht jeder Mensch dazu bestimmt ist, eine gute Mutter zu sein. Im Großen und Ganzen sind die meisten hervorragende Mütter. Allerdings sind wir nicht alle gesegnet, eine davon zu haben.

Wenn du deiner Mutter gegenüber statt bedingungslose Liebe hasserfüllte Gefühle hast, ist es wichtig zu erkennen, warum es so ist, bevor du versuchst, mit dem Gefühl von innerer Leere fertig zu werden und auf ein “Happy End” mit oder ohne deine Mutter hinzuarbeiten.

Zugegeben, es gibt viele Stresssituationen und Szenarien, in denen Menschen anfangen, ihre Mütter zu hassen und schon als kleine Kinder oder Teenager damit begannen.

Es gibt jedoch auch andere Situationen, in denen der Hass gegenüber der Mutter im Erwachsenenalter beginnen kann.

Der Hass gegenüber der eigenen Mutter im erwachsenen Alter ist jedoch häufiger und ist ein Ergebnis verschiedener Stresssituationen und Verhaltensmuster, wo die schlechte Mutter die Ursache für negative Gefühle ist.

Es gibt viele Menschen, die ihre eigene Mutter für etwas verantwortlich machen, obwohl die Mutter gar keine schlechte Mutter ist, noch dafür verantwortlich ist.

Doch meistens gibt es logische Gründe, wieso manche Menschen Hassgefühle, insbesondere gegenüber ihrer Mutter hegen.

Manchmal gibt es auch viel tiefere Gründe wie körperlicher oder seelischer Missbrauch oder die eigene Mutter hat dich verlassen, als du erst ein paar Monate alt warst.

Was auch immer der Grund sein mag, wieso du dich so fühlst, es muss eine logische Erklärung dafür geben, wieso du dich so fühlst.

Ich hasse meine Mutter! Ist es in Ordnung, sich so zu fühlen?

Frau steht am Fenster

Die kurze Antwort darauf lautet: JA. Deine Gefühle sind real, egal, ob andere ihnen zustimmen oder nicht. Viele Menschen glauben, dass Familie alles ist und niemand das Recht hat, seine Eltern zu hassen.

In einer perfekten Welt wäre das wahr, aber diese utopische Fantasie entspricht leider nicht vollkommen der Realität.

Wenn du das Gefühl hast, von jemandem Unrecht getan, verletzt oder misshandelt worden zu sein, ist es ganz natürlich, dass du Hass oder Feindseligkeit gegenüber dieser Person empfindest, auch wenn es die eigene Mutter ist.

Es ist unglaublich und bedauerlich, dass die Eltern-Kind-Beziehung so stark beschädigt werden kann, aber es kann passieren und du hast keinen Grund, dich dafür zu schämen, egal wenn die Gefühle erst nach langer Zeit an die Oberfläche kommen oder schon immer in dir geschlummert haben.

Wichtig ist es, dass du bereit bist, diese Gefühle anzuerkennen und sie zu akzeptieren, egal, wie unangenehm sie sein mögen oder was andere davon denken.

Die Emotionen, die du deiner Mutter gegenüber spürst, sind vielleicht auch eine gute Sache, die dich in Zukunft davor schützen werden, nicht verletzt zu werden.

Der Hass gegen die eigene Mutter kann auch ein Abwehrmechanismus sein, der dich vor weiteren Enttäuschungen schützt, auch dann, wenn du Schuldgefühle wegen solcher Gefühlen deiner Mutter gegenüber hast, ist es ganz natürlich, solche Gefühle zu erleben.

Es gibt nichts Falsches daran, sie zu haben und der eigenen Mutter Sachen vorzuwerfen, doch um diese Gefühle, die dich plagen zu überwinden, ist es wichtig für dich, sie zu verstehen und herauszufinden, wieso du sie deiner Mutter gegenüber spürst.

“Ich bin erwachsen und hasse meine Mutter” – ruiniere deine eigene Beziehungen dadurch nicht

nachdenkliches Portrait eines schönen Mädchens

Für deine psychische Gesundheit ist es essenziell, wenn du dich diesen Hassgefühlen stellst und lernst, wie du mit ihnen umgehen sollst.

Denn Hass ist eine sehr starke Emotion, die dich und deine anderen Emotionen kontrollieren kann.

Der Hass gegenüber der eigenen Mutter kann sich jedes Mal so anfühlen, als würde er all deine anderen Beziehungen beeinflussen.

Egal, ob die Beziehung zu deinem eigenen Kind oder andere, der Hass, den du in dir trägst, kann diese ebenfalls beeinflussen.

Nun denkst du dir, das ist bloß “blabla”, doch verstehe dies nicht falsch, nicht zuzulassen, dass die Hassgefühle gegenüber deiner Mutter deine anderen Beziehungen beeinflusst, bedeutet nicht gleich, dass du deiner Mutter vergeben solltest.

Ich verfüge nicht über deine persönlichen Daten, deinen Lebensweg und Geschehnisse in deiner Vergangenheit, die du mit deiner Mutter teilst und es wäre auch nicht okay, zu behaupten, dass man mit der Mutter erneut eine Beziehung aufbauen sollte, obwohl es schön wäre.

Nein, es bedeutet nur, dass du versuchen solltest herauszufinden, wieso du dich so fühlst und lernst loszulassen, damit du diese Last nicht die ganze Zeit herumträgst.

Denn das, was in der Vergangenheit passiert ist, kann man leider nicht ändern, aber nicht zuzulassen, dass es die Zukunft negativ beeinflusst, muss dein Ziel sein.

Unterschätze die Auswirkungen der Hassgefühle gegenüber einer anderen Person nicht, denn sie können deine anderen Beziehungen beeinträchtigen, direkt oder indirekt.

Hass ist eine sehr heimtückische Emotion, die in einem Menschen heranwächst und sich auf verschiedenste Art und Weise manifestieren kann.

Ein Mensch, der nicht lernt, sich von Hassgefühlen zu befreien, kann den Hass leicht auf andere richten und bestimmte Merkmale in anderen Menschen finden, die sie an die Person, die sie hassen, erinnern und gute und gesunde Beziehungen dadurch ruinieren.

Denn Hass hat diese Macht. Hass ruiniert Beziehungen, jedoch, nur wenn du es zulässt.

Warum hasse ich meine Mutter? Ereignisse, die zwischen Müttern und Kindern Distanz schaffen

wütende mutter erzählen beschwerden

Es gibt viele Situationen, die vom Kind oder Mutter als Stresssituationen empfunden werden können und die Distanz zwischen ihnen verursachen.

Egal, um welche Situation es sich handelt, es sollte nie dazu kommen, dass sich jemand so fühlt und so etwas Negatives durchmachen muss.

Denn Hassgefühle sind eine große Last und für Kinder, die erst lernen müssen mit ihren Emotionen umzugehen, umso mehr.

Doch aus irgendeinem Grund sind manche Eltern, in diesem Fall Mütter, egozentrisch, neigen zu Missbrauch oder sind einfach von Natur aus nachlässig.

Manche Mütter kämpfen leider mit Armut, arbeiten im Schichtdienst und haben andere Stresssituationen, mit denen sie umgehen müssen und obwohl sie es meistens auch gut meinen, kann das Gefühl der Überforderung überhandnehmen, was sich in der Erziehung der Kinder widerspiegelt.

Und wenn die Mutter unter diesen Umständen genetisch zu psychischen Störungen neigt und für psychische Krankheiten veranlagt ist und dies nie diagnostiziert oder behandelt wurde, kommt es noch schlimmer.

Es gibt auch Mütter, die mit Alkoholismus oder irgendeiner anderen Sucht kämpfen und die Kinder darunter leiden müssen.

Doch wenn diese Faktoren aus dem Weg geschafft wären, wären sie vielleicht gute Mütter und würden am Leben ihrer Kinder teilnehmen können.

Was auch immer der Grund sein mag, für ein Kind fühlt es sich unfair an, wenn es die bedingungslose Liebe von der eigenen Mutter nicht bekommt und wenn sie eine verletzende oder gar keine Beziehung zur Mutter haben.

Vielleicht denkst du dir auch: “Wieso haben alle anderen so eine tolle Beziehung zu ihrer Mutter und ich nicht?” oder “Ich hasse meine Mutter so sehr! Warum?”.

Diese sowie ähnliche Sätze sind alles berechtigte Fragen und Gefühle, die dazu führen können, dass du dich innerlich leer fühlst.

Vor allem dann, wenn du von der Gesellschaft jeden Tag serviert bekommst, dass die Mutter die wichtigste Bezugsperson im Leben eines Kindes ist.

Ich hasse meine Mutter – was tun, um diese Gefühle zu überwinden?

Zwei Generationen von Frauen ignorieren sich nach Konflikten

Nicht jeder von uns geht mit solchen Gefühlen gleich um und nicht jeder wird in der Lage sein, diese Gefühle auf die gleiche Weise zu überwinden, aber es gibt ein paar Dinge, die du versuchen kannst, um diese Hassgefühle zu überwinden.

Denke daran, dass nicht alles für jeden funktioniert und dass dies nur einige Ausgangspunkte sind, die du ausprobieren kannst. Reflektiere selbst deine Gefühle und versuche den Grund für diesen Hass im Inneren zu finden.

Wie schon erwähnt, ist es sehr wichtig, die Ursache deiner Gefühle gegenüber deiner Mutter zu finden. Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst, um über dich selbst nachzudenken.

Es kann auch hilfreich sein, die Gefühle und Fragen auf ein Blatt Papier zu schreiben, um sie einfacher analysieren zu können.

Wie man mit dem Gefühl der inneren Leere umgeht und wenn dieses Gefühl zu viel für einen wird, ist es alles andere als einfach da wieder rauszukommen.

Denn emotionale Leere ist schwer und tut weh und unterdrückte Emotionen neigen dazu, sich anzusammeln und dich noch mehr zu belasten, doch du musst dich nicht so fühlen.

Lerne den Schmerz an Tagen, an denen du dich so fühlst zu erkennen und sei sanft zu dir selbst. Denn du hast keine Kontrolle über die Handlungen deiner Mutter, aber du hast die Kontrolle über deine eigenen Handlungen und Emotionen.

Übernimm die Verantwortung für deine eigenen Handlungen und Gefühle und beginne damit, Scham und Selbstkritik loszuwerden. Hör auf, dich selbst dafür zu bestrafen, dass du dich innerlich leer und taub fühlst.

Denn Selbststrafe wird das Gefühl der Leere nur zusätzlich verstärken und du wirst in eine endlose Spirale der Trauer versinken. Nimm dir Zeit für dich allein und versuche, dich auf dich selbst zu konzentrieren.

Was sind deine Wünsche? Wovor hast du Angst? Was möchtest du denn ändern, um eine schönere Zukunft und Alltag zu haben? Ist der Grund deiner Unzufriedenheit wirklich etwas, was deine Mutter getan hat?

War sie wirklich eine schlechte Mutter? Hat sie dir wehgetan? Hast du dich wegen deiner Mutter in der Kindheit vernachlässigt gefühlt?

Hat sie dich missbraucht oder verlassen? Gibt es irgendwelche Missverständnisse, die ihr nicht geklärt habt, doch sie nagen innerlich an dir?

Ist die Quelle deiner Hassgefühle etwas anderes? Das sind alles Fragen, die du dir selbst stellen kannst, um die Ursache dieser negativen Emotionen zu entdecken.

Ich hasse meine Mutter – was soll ich tun?

Frau denkt an Beziehungsprobleme

Verschiedene Aktivitäten wirken auf verschiedene Menschen anders und haben auch andere Bedeutungen. Also mach dich auf die Suche und finde heraus, was dich erfüllt und welche Aktivität dir hilft, dich auf dich selbst zu konzentrieren.

Egal, ob es Meditation, spazieren gehen, ein Tagebuch führen, malen oder eine lange Fahrt durch eine unentdeckte Landschaft ist, trau dich und probiere es aus.

Du wirst dich wundern, wie eine Aktivität auf dich wirken kann und wie einfacher es ist, kritisch zu denken, wenn man einer Beschäftigung nachgeht, die man liebt.

Hast du denn ein schlechtes Gefühl dabei und es fühlt sich für dich unangenehm an, dich mit diesen Gedanken und Gefühlen auseinanderzusetzen?

Versuche es wenigstens und gebe nicht auf, Selbstpflege ist wichtig und je früher du damit beginnst, deine eigenen Emotionen zu verarbeiten, umso wahrscheinlicher wird sich das innere Gefühl der Leere auflösen.

Vielleicht klingt es auch ein wenig trivial, doch versuche es zum Beispiel mit einer Ernährungsumstellung. Versuche dich gesund zu ernähren und gewöhne dir gesunde Angewohnheiten an.

Versuche, ausreichend zu schlafen, denn wenn du dich gesund ernährst und einen gesunden Lebensstil pflegst, wirst du dich von Natur aus gleich besser fühlen. Beende toxische Beziehungen, die an dir nagen und dich von innen zerstören, auch wenn es die eigene Mutter ist.

Denn nur, wenn du dich von toxischen Menschen und ihren negativen Gedanken befreist, kannst du Platz für neue Menschen und Beziehungen in deinem Leben schaffen, die dich erfüllen und Glück in dein Leben bringen werden.

Wie überlebe ich Muttertag, wenn ich meine Mutter hasse?

Nachdenkliche depressive junge Frau

Feiertage wie Muttertag, Mamas Geburtstag oder andere feierliche Anlässe können für dich sehr schwer sein, wenn du keine gute Beziehung zu deiner Mutter hast. Hier hast du ein paar Ratschläge, wie du diese Tage leichter überstehst:

• Halte dich ein paar Tage vor und nach dem Muttertag von sozialen Medien fern. Egal, ob Facebook, Instagram oder WhatsApp, dies wird dir helfen, zu vermeiden, Dinge zu lesen, die andere über ihre Mütter sagen und Aufrufe, wie man die Mutter verwöhnen soll, zu umgehen.

• Setze einen Filter für dein E-Mail-Konto ein, um zu verhindern, dass dir Anzeigen zum Muttertag reinflattern.

• Feiere Muttertag allein mit deinen eigenen Kindern oder Menschen, die wie Eltern für dich waren.

• Verabrede dich mit Freunden, um deine Gedanken vom Muttertag fernzuhalten.

• Spende das Geld, das du für ein Muttertagsgeschenk ausgegeben hättest für einen guten Zweck.

Obwohl dies alles wie eine Herausforderung klingen mag, muss dir bewusst werden, dass die Probleme mit deiner Mutter und die Gefühle ihr gegenüber allein deine eigenen sind.

Du kannst deine Mutter nicht kontrollieren, du kannst auch nicht beeinflussen, was sie sagt oder tut, doch du kannst deine eigenen Reaktionen und wie du damit umgehst kontrollieren.

Denn du sollst wissen, du bist der Liebe würdig und du brauchst keine Bestätigung von deiner Mutter, um glücklich zu sein.

Lerne zu akzeptieren, dass die Mehrheit der Mütter tatsächlich Ehre und Respekt verdienen, doch diese haben sie sich verdient, sowie man sich Ehre und Respekt in allen anderen Beziehungen verdienen muss.

Umgib dich in dieser Zeit mit Menschen, die deine Geschichte kennen, die deine Gefühle verstehen, die dich nicht wegen deiner Emotionen verurteilen werden und die versuchen werden, dich von gedanklich vom Muttertag fernzuhalten.

Hilfe, ich hasse meine Mutter – der Heilungsprozess

Nachdenkliches Mädchen sitzt auf der Fensterbank

Ein Leben lang wird uns eingeredet, dass unsere Beziehungen zu unseren Eltern die wichtigsten Beziehungen im Leben sind. Leider ist das bei manchen von uns nicht so.

Doch es ist einen Versuch wert, versuchen zu heilen und sich von einer schlechten Beziehung zur Mutter zu erholen.

Die wichtigste Entscheidung, die zur Heilung führt, ist wahrscheinlich die Entscheidung damit anzufangen und ob du deine Mutter in den Heilungsprozess mit einbeziehen möchtest oder nicht.

Diese Entscheidung ist dir allein überlassen und nur du kannst sie für dich persönlich treffen.

Und egal, für welchen Weg du dich entscheidest, ist es das Wichtigste, dass du dir auf diesem Weg selbst vertraust und an dich glaubst.

Wenn du das Gefühl hast, dass du es leichter haben wirst, wenn du deine Mutter mit einbeziehst, wenn sie dich zum Psychologen begleitet, um die Dinge, die zwischen euch stehen zu klären, dann ist es ebenfalls nur deine Entscheidung und die deiner Mutter.

Dies spielt vor allem dann eine Rolle, wenn die Ursache Missbrauch, Sucht oder psychische Krankheiten sind.

Mütter, die hart gearbeitet haben und mit sich selbst gekämpft haben, doch das Beste gegeben haben, verdienen eine zweite Chance.

Doch versuche die beste Entscheidung für dich zu treffen, denn hier geht es allein um dich und deinen Heilungsprozess, denn diesen kannst du beeinflussen, du bist nicht für den deiner Mutter verantwortlich.

Deine Entscheidung sollte auf deinen Bedürfnissen basieren und nicht jenen deiner Mutter.

Wenn sie sich entscheidet, dich bei der Sitzung zu unterstützen, dann fühle dich frei über die Probleme zu reden unabhängig davon, wie sie sich vielleicht fühlen wird, denn hier geht es um dich und deine Heilung.

Denn es geht nicht darum, deine Mutter vor Problemen zu schützen oder über diese zu schweigen, sie müssen ans Licht gebracht werden, um ausgesprochen, anstatt wie bislang unter den Teppich gekehrt zu werden.

Versuche, deiner Mutter zu vergeben

traurige schöne mutter denkt über die probleme nach

Die Möglichkeit, deiner Mutter zu vergeben, ist ein großer Schritt, um die Gefühle, die du erlebst, zu überwinden. Es ist wichtig zu verstehen, dass es keinen Zeitrahmen gibt, jemandem zu vergeben. Es kann lange dauern, jemandem wirklich zu vergeben.

Wir sind alle nur Menschen mit Emotionen, aber die Zeit unterstützt den Heilungsprozess, was vollkommen in Ordnung ist. Es ist auch wichtig zu wissen, was Vergebung ist und was nicht, um vorankommen zu können.

Vergebung kann sehr schwer zu definieren sein, Vergebung ist nämlich eine Wahl, die für verschiedene Menschen sehr wohl unterschiedliche Dinge bedeutet und für Vergebung muss man stark sein, sehr stark sogar und man muss sich emotional wirklich bereit sein, um wirklich vergeben zu können, anstatt auf Kriegsfuß zu bleiben.

Was Vergebung nicht ist:

• Vergebung ist nicht das Vergessen eines Ereignisses oder das Leugnen, dass etwas gar nicht passiert ist.

Wenn deine Mutter dich beleidigt hat, dann ist dies passiert und du sollst nicht so tun, als wäre das nicht passiert, denn du brauchst die Lektionen aus dieser Situation, um dich zu schützen, ohne an dem Schmerz festzuhalten, den diese Beleidigungen verursacht haben.

Vielleicht erinnerst du dich noch Jahre später daran, wie deine Mutter streng zu dir war, weil du die Schulaufgaben vernachlässigt hast oder wie sie dir die Schuld zugeschoben hatte, weil du nicht gut in der Schule warst.

Für manche scheinen dies, wie minimale Beleidigung, doch das, was wichtig ist und was zählt, ist, wie es dir jetzt mit dieser Situation geht.

Denn es war eine Beleidigung, die du nicht einfach in deinen emotionalen Koffer stopfen solltest, als ob es nicht passiert wäre oder als ob es gar nicht so schlimm gewesen war.

• Deiner Mutter wegen des begangenen Unrechts dir gegenüber zu vergeben, ist nicht dasselbe wie die Entschuldigung des Vergehens. Denn Verzeihen und Entschuldigen sind zwei sehr unterschiedliche Dinge.

Deine Mutter hatte ebenfalls eine tragische Kindheit. Doch das sollte die Vergehen dir gegenüber nicht rechtfertigen und wenn es nicht anders geht, gib deiner Mutter die Erlaubnis, ihr verletzendes und schädliches Verhalten fortzusetzen.

Denn Vergebung entlastet deine Schultern, nicht ihre und das bedeutet für dich, dir selbst die Erlaubnis zu geben, vorwärts zu gehen und zu heilen.

Selbst wenn deine Mutter eine Persönlichkeitsstörung hat, die die Stresssituationen verursacht, sollte dies kein Grund sein, ihr zu erlauben, dich zu verletzen.

Du kannst jedoch versuchen, eine Behandlung für ihre psychische Störung zu finden oder sie zu einem Besuch beim Therapeuten überreden.

Wenn du nichts dagegen unternimmst, duldest du heimlich das Verhalten deiner Mutter und was in der Vergangenheit passiert ist und was sich zukünftig möglicherweise wiederholen könnte.

Und obwohl sich deine Mutter toxisch dir gegenüber benimmt und du dies ihr auch erlaubst oder duldest, vielleicht die Umstände dieses Verhaltens gar nicht kennst, wieso sie sich so benimmt, heißt es noch lange nicht, dass es okay ist.

Traurige schöne Frau, die aus dem Fenster schaut

Nun, du kannst mit deiner Mutter Mitleid haben, doch das kannst du auch, ohne ihr Verhalten dir gegenüber rechtfertigen zu müssen.

Denn deiner Mutter zu verzeihen, bedeutet nicht, dass alles in Ordnung ist und dass ihr Benehmen nichts Negatives verursacht hat.

Deiner Mutter verzeihen, bedeutet auch nicht, dass ihr beide nun wieder von vorne beginnen solltet, als wäre nichts passiert.

Das könnte auch sehr gefährlich sein, für euch beide, denn wenn man ein gewisses Verhalten rechtfertigt, dann kann es auch passieren, dass sich so ein selbstzerstörerisches Muster fortsetzt.

Du musst versuchen, diese schwierige Entscheidung zu treffen, ob du dich mit deiner Mutter trotz aller Beleidigungen versöhnen möchtest, oder ob du Abstand halten möchtest.

Dies muss auch von Anfang an keine definitive Entscheidung sein.

Du kannst durchaus neue Grenzen, während deines Heilungsprozesses setzen, um dich zu schützen. Denn es ist deine Heilung und nur du hast die Macht über deine eigenen Gefühle.

• Vergebung bedeutet, den Vergebenden, in diesem Fall dir, in den meisten Fällen viel mehr als für jene, denen vergeben wird, in diesem Fall deiner Mutter.

• Das Loslassen der negativen Emotionen und Gefühle nach langer Zeit, die mit verschiedenen Stresssituationen verbunden sind, ermöglicht die Heilung.

Du kannst Fortschritte mit oder ohne deine Mutter machen, ohne dass sie überhaupt davon weiß und unabhängig davon, was sie davon hält.

Denn es sollte keinen Unterschied machen, was sie darüber denkt, denn die Kontrolle darüber, wie andere auf etwas reagieren, hast du nicht, so wie andere über deine Gefühle ebenfalls keine Macht haben.

Die Unversöhnlichkeit und ihre negativen Auswirkungen

Nachdenkliche erwachsene Frau denkt

Eine Studie hat gezeigt, dass negative Emotionen und Unversöhnlichkeit Stresssituationen und die Schweißproduktion erhöhen, wobei Vergebung, bei sich selbst oder jemand anderem, den Blutdruck senken und die Gesichtsmuskeln entspannen.

Dieser Studie nach, heißt es im Weiteren, dass chronische Unversöhnlichkeit die Gesundheit negativ beeinträchtigen kann, wohingegen Vergebung und Versöhnung sie verbessern kann. Risiken der Unversöhnlichkeit sind unter anderem

• Chronische Stressreaktionen

Bekannt ist, dass chronischer Stress nicht nur schwere Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Probleme und Bluthochdruck verursacht, sondern auch zu Gehirnblutungen führen kann.

Chronischer Stress verursacht anhaltende hohe Cortisol- und andere Stresshormone, die wiederum den Blutdruck erhöhen.

Andauernder hoher Blutdruck führt im Laufe der Zeit zu einer Belastung der Blutgefäße, die einen Schlaganfall oder eine Blutung verursachen.

• Essstörungen

Wenn du das Problem, das du hast, nicht angehst, können emotionale Belastungen dazu führen, dass du isst, um die Lücke zu füllen oder die Symptome dieser belastenden Schmerzen zu kaschieren.

• Depression oder Angst

Unversöhnlichkeit, die in der Psyche festsitzt, kann negative Emotionen wie Angst, Schmerz, Verletzung, Eifersucht, Traurigkeit, Groll und Wut verursachen. Dies kann wiederum Symptome von Depressionen oder Angstzuständen auslösen.

• Wut und Bitterkeit

Von jemandem verletzt zu werden, insbesondere von jemandem, der dir nahe steht, wie der eigenen Mutter, kann Wut, Traurigkeit und Verwirrung verursachen.

Vielleicht hast du mitbekommen, wie deine Mutter oft an ihrer Rolle verzweifelte und sogar geäußert hat, dass sie dich nicht ausstehen kann.

Wenn du dich mit verletzenden Ereignissen oder Situationen andauernd beschäftigst und sie immer wieder an dich ran lässt, können Rache und Feindseligkeit Wurzeln schlagen und wenn du zulässt, dass negative Gefühle positive Gefühle verdrängen, wirst du möglicherweise in der eigenen Bitterkeit oder Groll ertrinken.

• Verlust anderer wertvoller Beziehungen

Es versteht sich von selbst, dass viele wertvolle Beziehungen darunter leiden, weil du an der Wut festhieltst und dich geweigert hast zu vergeben.

Familien sind gefährdet, geteilt zu werden, Kinder können durch wütende und unversöhnlich getrennte Eltern negativ beeinflusst werden und lebenslange Freundschaften können durch die Weigerung zu vergeben, zerstört werden.

Es lohnt sich nicht, die Entfremdung der Eltern zu riskieren, sei es physisch oder emotional, denn es besteht die Möglichkeit, dass Hass und die Entfremdung mit der Zeit sogar zu deinen engsten, besten Freundinnen werden.

Positive Auswirkungen, wenn du dir selbst vergibst

traurige Frau in der Natur
• Psychische Gesundheit

Die Möglichkeit loszulassen und dir selbst zu vergeben, kann dazu beitragen, dein Wohlbefinden zu steigern und dein Eigenbild zu verbessern.

Das Üben von Selbstvergebung führt zu einem geringeren Maß an Depressionen sowie Angstzuständen und Selbstmitgefühl ist eng mit Erfolg, Selbstwertgefühl, Produktivität, und Konzentration verknüpft.

• Körperliche Gesundheit

Menschen, die in der Lage sind, sich selbst zu verzeihen, haben oft mehr Energie, eine bessere körperliche Gesundheit und haben eine geringere Wahrscheinlichkeit für negative körperliche Gesundheitssymptome.

• Gesunde Beziehungen

Eine mitfühlende und nachsichtige Einstellung sich selbst gegenüber ist eine entscheidende Komponente erfolgreicher sozialer Beziehungen.

Die Fähigkeit, enge emotionale Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen, ist wichtig, aber auch die Fähigkeit, diese Bindungen zu reparieren, wenn sie angespannt oder beschädigt sind.

Das Leben ist zu kurz, um an Hass festzuhalten und nicht zu vergeben und wenn du vergibst, wirst du schon bald feststellen, dass auch die andere Person willig und bereit ist zu verzeihen.

Denn Verzeihen ist keine Schwäche, ganz im Gegenteil, dazu braucht man viel kraft und Überwindung.

• Weniger falsche Wiederholungsmuster

Es ist eine Win-win-Situation. Du bittest nicht nur diejenigen, die du beleidigt hast, um Verzeihung, sondern indem du dir selbst vergibst, verringerst du tatsächlich deine Chancen, die gleiche Beleidigung selbst zu wiederholen.

Selbstreflexion und Rechenschaftspflicht tragen wesentlich dazu bei, zu verstehen, wie sich dein Benehmen auf andere auswirken könnte und von daher wirst du aufgrund deines Bewusstseins wahrscheinlich weniger wahrscheinlich dein negatives Verhalten wiederholen.

• Du befreist dich von der Last

Nicht nur eine schwere, auch eine leichte Last zu lange zu tragen, kann emotional und körperlich qualvoll sein. Lass die Last fallen, denn du brauchst sie nicht mit dir herumzuschleppen.

Lass Schuld und Scham fallen, diese Dinge gehören nicht mehr zu dir.

Kannst du erkennen, wie es funktioniert? Du hast soeben Verantwortung übernommen und bist bereit, weiterzumachen und diese Last der Schuld und Scham hinter dir zu lassen.

Jetzt ersetzt du negative und einschüchternde Kommentare über dich selbst durch neue Kommentare – liebevolle und befreiende Kommentare.

Das Einzige, was ein Rückblick bewirkt, ist, dich in Schuld und Scham zurückzuziehen. Solche negativen und selbstzerstörerischen Gefühle haben in deinem neuen Leben keinen Platz!

Lerne dir selbst zu verzeihen

Frau schaut durch das alte Fenster

Sich selbst zu verzeihen, ist genauso wie anderen zu verzeihen. Bei der Selbstvergebung geht es nicht darum, alles unter den Teppich zu kehren.

Das Verzeihen erfolgt, egal ob dir selbst gegenüber oder gegenüber jemandem, der dir Unrecht getan hat nicht, indem du ein gewisses Verhalten duldest.

Es bedeutet, dass du dieses Verhalten akzeptierst, indem du bereit bist, darüber hinwegzukommen, ohne über diese Ereignisse nachzudenken, mit deinem Leben weiterzumachen, denn das, was in der Vergangenheit passiert ist, kannst du nicht ändern.

Wenn du in der Lage bist, dir selbst zu verzeihen, kann dies sehr heilend und erholsam sein. Erlaube dir, die Last loszulassen, egal, um welche Last es sich auch handeln mag.

Vielleicht bereust du nun im Nachhinein einige deiner Entscheidungen im Leben.

Doch nun kannst du die Vergangenheit nicht ändern, doch die Zukunft schon. Denn die Zukunft liegt vor dir und lasse nicht zu, dass dich ein Ereignis aus der Vergangenheit nach unten zieht und dir nicht erlaubt dein Leben weiterzuleben.

Vergib deiner Mutter und dir selbst oder versuche es zumindest, denn der Tag wird kommen, der Tag, an dem die Hassgefühle, der Schmerz und die Angst nachlassen werden.

Warum ist es wichtig loszulassen?

Mädchen allein mit Blick auf das Meer

Hass kann dich verbittern und emotional erschöpfen. Auch wenn du deine Mutter immer noch hasst, musst du herausfinden wieso, um dir selbst keine Vorwürfe zu machen.

Einem Problem auf den Grund zu gehen, erweist sich immer als hilfreich.

Wenn du die Hassgefühle nicht loslässt, werden sie dich verzehren und in andere Bereiche deines Lebens eindringen. Leider sind diesem Szenario viel zu viele Menschen zum Opfer gefallen.

Es besteht die allgemeine Überzeugung, dass Hass für das Individuum, das ihn erlebt, schädlicher ist als für das Individuum, auf das er gerichtet ist.

Obwohl Hass Menschen dazu motivieren kann, gewalttätig zu handeln oder auf andere Weise zu verletzen, müssen wir alle am Ende des Tages dennoch damit leben, was in uns steckt.

Im Wesentlichen ist das Festhalten an Hass, als würde man selbst Gift trinken und erwarten, dass die andere Person stirbt.

Der einzige Weg, sich zu befreien, besteht darin, loszulassen.

Allein am Heilungsprozess arbeiten

Traurige Frau, die mit dem Zug reist

Wenn du davon überzeugt bist, dass deine Mutter dich nicht zu einer Therapiesitzung begleiten würde, dann hast du wahrscheinlich recht.

Denn wenn sie die Art von Person ist, die alles leugnet oder sagt, dass du die Dinge nur unverhältnismäßig aufbläst, wird eine Therapiesitzung sowieso nicht produktiv sein.

Wenn du vermutest, dass deine Mutter bei so einer Sitzung dich nur zusätzlich beleidigen könnte, deine Worte verdrehen, vergangene Situationen gegen dich verwenden oder platzen würde, ergibt es keinen Sinn, dir selbst noch mehr Schaden zuzufügen.

Es ist vollkommen in Ordnung, ohne deine Mutter auf die Heilung zuzugehen. Anstatt zu überlegen, wieso sie das nicht mit dir durchgehen möchte, richte deine Energie darauf, dich von diesem Schmerz zu befreien.

Im Heilungsprozess gibt es kein richtig oder falsch, du musst da durch, so wie es sich für dich am besten anfühlt und du musst wissen, du bist nicht allein, denn vielen anderen Menschen geht es genauso, wenn nicht schlimmer.

Es gibt auch Menschen, die den Kontakt zu ihren Müttern abgebrochen haben, um heilen zu können.

Obwohl der gemeinsame Weg vielleicht produktiver und einfacher wäre, ist der Alleingang nicht unmöglich und kann ebenfalls seine Vorteile haben.

Beachte jedoch, dass es keinen bequemen Weg gibt, ein Kindheitstrauma zu lösen und frühere Erfahrungen aus dem Weg zu schaffen.

Ein Therapeut kann dir durchaus dabei helfen, dein Trauma zu stabilisieren und dir helfen, negative Gefühle und Energie produktiv zugunsten der Heilung einzusetzen, doch der Teil, der an dir liegt, den kann er dir nicht abnehmen.

Wenn du dich für eine Beratung entscheidest, dann musst du klaren Kopf haben und dir feste Ziele setzen.

Denn dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dich wieder mit deiner Mutter zu versöhnen oder zumindest den Kontakt aufrechtzuerhalten.

Wenn deine Mutter auch teilnehmen möchte, dann ist es eine tolle Gelegenheit, wo ihr beide die widersprüchlichen Emotionen gemeinsam lösen könnt, anstatt sie zu unterdrücken und in sich hineinzufressen.

Das Gefühl, die eigene Mutter zu hassen, ist eine große Last und eine Familienberatung kann sehr hilfreich sein.

Solch eine Beratung stattet dich mit dem benötigten “Werkzeug” aus, die bei der Heilung eurer Beziehung hilft und sie stärkt.

Denn einen Konflikt mit der eigenen Mutter zu haben, ist anstrengend und negative Gefühle lagern sich aufeinander und immer zurückkehrende Stresssituationen sind unvermeidbar.

Solltest du dich wieder mit deiner Mutter verbinden?

Tochter hält die Hände der Mutter mittleren Alters

Ehrlich gesagt, kann es die beste Lösung sein, dich an deine Mutter zu wenden, um dich wieder zu verbinden und dich mit deinen Gefühlen auseinanderzusetzen.

Es hängt alles von dir, deiner Situation und den Gründen für deinen Hass ab.

Wenn du daran interessiert bist, den Kontakt mit deiner Mutter wieder aufzunehmen, um dich von Hassgefühlen zu befreien oder das Problem zu lösen, solltest du vorher herausfinden, wieso du deine Mutter hasst.

Denn zu versuchen, dich mit deiner Mutter an einen Tisch zu setzen, bevor du dich in einem seelisch stabilen Zustand befindest, kann alte Wunden aufreißen und eine schon schlimme Situation noch verschlimmern.

Es ist essenziell, achtsam mit dir selbst und mit deiner Mutter umzugehen, um dich mit der eigenen Mutter wieder verbinden zu können, anstatt es schlimmer zu machen, als es ohnehin schon ist.

Mit der eigenen Mutter am Heilungsprozess arbeiten

Besorgte alte Mutter und erwachsene Tochter

Du kannst durchaus deine eigene Mutter in den Heilungsprozess einbeziehen, wenn du glaubst, dass es für dich hilfreich wäre, wenn deine Mutter ganz oder teilweise an den Beratungsgesprächen teilnehmen würde.

Doch in diesem Fall muss deine Mutter über deine Gefühle Bescheid wissen und sie muss auch willig sein, dir zu helfen. Das Thema und den Termin solltest du frei wählen können und dich nicht ablenken lassen.

Du musst stark genug sein, um alle Reaktionen deine Mutter akzeptieren zu können und in der Lage sein, ihr auch sagen zu können, dass dich die Dinge verletzt haben, die ihrerseits dazu geführt haben, dass es nun so ist, wie es ist.

Du sollst deiner Mutter auch klar und deutlich sagen, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, wo du bereit bist, zu heilen und dass du an dir und eurer Beziehung arbeiten möchtest.

Es ist auch wichtig, deiner Mutter zu versichern, dass es nicht deine Absicht ist, ihr die Schuld zuzuschieben oder sie zu beschämen.

Deine Mutter muss wissen, dass du nur ein Ziel in diesem Prozess hast, nämlich zu heilen und auf emotional gesunde Weise voranzukommen.

Du und deine Mutter könnt auch versuchen, private Heilungsgespräche zu führen, doch für den Anfang ist es vielleicht besser, wenn ein Therapeut anwesend ist.

In solchen Beratungen mit einer dritten Person wird es dir leichter fallen, ehrlich und direkt zu sein.

Wenn du davon überzeugt bist, dass eure ruinierte Beziehung gemeinsam wieder aufgebaut werden kann, kann es sich lohnen, das Risiko einzugehen und es gemeinsam zu versuchen.

Doch wenn du und deine Mutter euch nur in die Haare kriegt, sobald so ein Thema aufgeschlagen wird, dann ist es keine gute Idee und solche Versuche können dann nur eine größere Distanz zwischen euch beiden verursachen.

Risikolos ist es nie, wenn es um Gefühle geht, vor allem dann, wenn nicht alle Variablen von uns vorherzusehen sind.

Wenn es funktioniert, dann kannst du und deine Mutter davon profitieren und wenn nicht, dann hast du nichts verloren, denn eine schlechte Beziehung zu deiner Mutter hast du ja sowieso schon.

Abschließende Gedanken

Besorgte Mutter spricht mit Tochter auf dem Sofa

Mit der eigenen Mutter zu streiten ist eine Sache, aber das Gefühl, sie zu hassen und den Satz “Ich hasse meine Mutter” immer wieder zu wiederholen, ist eine ganz andere Geschichte.

Doch was tun, wenn du deine Mutter hasst? Wenn es so weit gekommen ist, kann das sehr schmerzhaft sein. Dies bedeutet jedoch nicht, dass du dein Verhältnis zu ihr abbrechen musst.

Eine Möglichkeit besteht darin, einen Therapeuten zu finden oder ein Behandlungsprogramm zu finden, das dir hilft, sowohl mit deinen Emotionen als auch mit den Gründen dafür umzugehen.

Vielleicht hasst du deine Mutter, weil dein Vater gewalttätig war und du beschuldigst deine Mutter, dass sie dies nicht verhinderte.

Vielleicht hattest du schon immer eine angespannte Beziehung zu deiner Mutter, deine Mutter war drogenabhängig oder es gab emotionalen Missbrauch in eurer Beziehung.

Vielleicht leidest du daran, dass deine Mutter eine Borderline-Störung hat.

Es gibt so viele Gründe, warum jemand seine Mutter hasst.

Der beste Weg, um mit diesem lang anhaltenden Hass umzugehen, besteht jedoch darin, Therapieformen zu suchen, die emotionale Instabilität angehen können und einen Therapeuten zu finden, der dir hilft, deine Gefühle zu verarbeiten.

Der erste Schritt ist am schwierigsten und liegt allein an dir, traue dich und mache ihn! Ich wünsche dir viel Glück und dass du dich für die Heilung entscheidest, denn das ist der einzig richtige Weg!

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf Instagram und Pinterest folgen.

Ich Hasse Meine Mutter – Was Kann Ich Tun Pinterest