Skip to Content

Toxische Eltern – wie man mit Toxizität umgeht und ihr entkommen kann

Toxische Eltern – wie man mit Toxizität umgeht und ihr entkommen kann

Toxische Eltern gibt es häufiger, als man denkt und es stecken nicht unbedingt immer psychische Erkrankungen dahinter, wobei es meistens mehr als eine Tasse Tee und ein Gespräch braucht, um das Problem zu lösen.

Diesen Begriff gibt es schon so lange, wie es Elternschaft gibt und das Hauptproblem ist, dass Borderline sowie toxische Eltern nicht leicht zu erkennen sind, insbesondere für Kinder, die noch immer regelmäßig auf das verletzende Verhalten ihrer Eltern stoßen.

Einige toxische Elternsituationen sind ziemlich offensichtlich, andere weniger.

Toxische Eltern können absichtlich böswillig sein, aber häufiger sind sie einfach nur egozentrisch und verstehen nicht, dass ihre Kinder ihre eigenen widersprüchlichen emotionalen Bedürfnisse und Wünsche haben.

Bei toxischen Eltern dreht sich alles in erster Linie um sie selbst und während anderen Eltern von Zeit zu Zeit ein “Ausrutscher” passiert, wo sie denken, ihre Kinder zu hassen, tun toxische Eltern dies regelmäßig und auf ernsthafte Weise.

Eine toxische Familiendynamik muss aber nicht für ewig sein, denn die Toxizität kann sich auch manchmal in eine vernünftige Erwachsenenbeziehung verwandeln, jedoch nur dann, wenn beide Seiten dazu bereit sind, daran zu arbeiten und sich zu ändern.

Die Last, die eigene Mutter oder Vater zu hassen, muss nicht ewig herumgeschleppt werden.

Es gibt einen Ausweg, der, ohne zu lügen, hart ist, sich aber lohnt, um die eigene psychische und physische Gesundheit zu bewahren.

In diesem Beitrag findest du Informationen darüber, welche Eltern als toxische Eltern bezeichnet werden, welche Folgen eine toxische Erziehung haben kann, wie du einen toxischen Elternteil erkennen kannst und wie du die toxische Beziehung zu Eltern bewältigen kannst.

Toxische Eltern – Merkmale?

Wütender Vater schimpft mit einem traurigen Jungen, der auf der Couch sitzt

Um es gleich vorab zu sagen, “toxischer Elternteil” ist kein medizinischer Begriff oder ein klar definiertes Konzept.

Wenn wir über toxische Eltern sprechen, beschreiben wir normalerweise Eltern, die ein Verhaltensmuster praktizieren, die bei ihren Kindern Schuldgefühle, Angst oder eine Art Verpflichtung verursachen.

Toxische Verhaltensweisen sind keine isolierten Ereignisse, sondern Verhaltensmuster, die das Leben ihres Kindes negativ beeinflussen.

Hand aufs Herz, Eltern sind auch nur Menschen, was bedeutet, dass sie Fehler machen, zu viel schreien oder ihren Kindern potenziell schädliche Dinge antun – meistens unbeabsichtigt.

Im Grunde streben alle Eltern danach, die Dinge nächstes Mal besser und richtigzumachen.

Ein toxischer Elternteil kümmert sich jedoch mehr um seine eigenen Bedürfnisse als darum, eine gesunde Bindung mit dem Kind aufzubauen oder ob das, was er tut, für das Kind schädlich ist oder es negativ beeinflusst.

Solche Eltern werden sich wahrscheinlich für das eigene Verhalten nicht entschuldigen oder sogar zugeben, dass das, was sie tun, falsch ist, während gleichzeitig der Missbrauch oder die Vernachlässigung dazu neigt, fortwährend oder fortschreitend zu sein.

mutter schimpft tochter zu hause

„Toxische Eltern“ ist ein Überbegriff für Eltern, die einige oder alle der folgenden Merkmale aufweisen:

• Haben ein egozentriertes Verhalten.

Solche Eltern sind möglicherweise emotional nicht verfügbar, narzisstisch und zeigen wenig Empathie, wenn es um Dinge geht, die ein Kind benötigt und egal, wie es den anderen Personen um sie herum geht, alle Situationen kommen auf dieselbe Frage zurück: „Was ist mit MIR?“

In einer nicht toxischen Situation werden die Gefühle aller Beteiligten gleich bewertet und berücksichtigt.

Eine Art von Toxizität bedeutet jedoch, dass die Gefühle der toxischen Person in jeder Situation dominieren – möglicherweise, weil sie am lautesten und unbeständigsten sind.

Die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kinder werden minimiert, ignoriert oder als unwichtig angesehen.

Ein gutes Beispiel dafür sind die Aussagen, wenn sich ein Kind zum Beispiel verletzt oder mit anderen Kindern eine Auseinandersetzung hat und Mutter oder Vater reagieren mit Sätzen wie “Reiß´dich zusammen” oder “Augen zu und durch”.

Denn obwohl uns Erwachsenen, die Probleme der Kinder manchmal trivial oder als unwichtig erscheinen, sind sie für das Kind durchaus wichtig, denn in diesem Moment, sind diese Probleme für das Kind echt und Kleinkinder sind nicht in der Lage große Emotionen von selbst zu bewältigen.

Wenn man als Kind in solch einer Situation kein Verständnis bekommt, kann es dazu führen, dass das Kind denkt, seine Gefühle wären unwichtig oder dass es tatsächlich irrational reagiert und die Meinung gewinnt, dass mit ihm selbst etwas nicht stimmt.

Sie brauchen ihre Kinder, um sich um sie zu kümmern.

Ein klassisches toxisches Muster in Eltern-Kind-Beziehungen sieht man, wenn die Eltern vom Kind erwarten, die Elternrolle zu übernehmen, weil sie selbst emotional unreif sind.

Es bezieht sich nicht etwa darauf, falls ein Elternteil körperlich eingeschränkt ist und Hilfe benötigt, sondern wenn der Elternteil an die emotionale Energie des Kindes Anforderungen stellt.

Junge hört zu, wie seine Mutter zu Hause auf der Couch sitzt

Sie sind heimlich körperlich und verbal missbräuchlich.

Missbrauch muss nicht immer Schlagen, Schreien, Drohungen oder etwas völlig Offensichtliches sein, auch weniger augenscheinliche negative Behandlungen, wie Beschimpfungen, Schuldzuweisungen, Ignoranz oder Manipulation gelten als subtile Missbräuche.

Missbrauch findet meistens hinter verschlossenen Türen statt und wird oft verschwiegen, was es Kindern erschwert, sich anzuvertrauen oder Unterstützung zu suchen.

Ein Kind mitschuldig zu machen und es gleichzeitig den Auswirkungen eines Missbrauchs auszusetzen, führt zu Verlegenheit, Isolation, Unfähigkeit, einem Elternteil zu vertrauen, was klare Zeichen von Toxizität sind und eine chaotische Kindheitsumgebung schafft.

Sie weisen kontrollierende Verhaltensweisen auf.

Giftige Eltern dringen in die Privatsphäre ihrer Kinder ein oder erlauben ihnen nicht eigene Entscheidungen zu treffen.

Oder sie sind zu kritisch und kontrollieren die Entscheidungen der Kinder, selbst im Erwachsenenalter.

Natürlich ist es keine gute Idee, den eigenen Kindern alles zu erlauben, wie essen im Bett oder im Winter ohne Jacke herauszugehen, doch toxische Eltern überlassen gar keine Entscheidungen den eigenen Kindern und ignorieren sie sogar.

Sie neigen zu manipulativem Verhalten.

Toxische Personen versuchen zu kontrollieren, indem sie Schuldgefühle oder Scham benutzen, um mit den Emotionen von anderen Personen zu spielen.

Toxische Eltern benutzen sogar Zeit, Geld oder andere Gegenstände in ihrem Manipulationsspiel.

Mutter und Vater schimpfen mit ihrer Tochter und zeigen mit dem Finger auf sie

• Sie kennen keine Grenzen.

Toxische Menschen neigen dazu, zu drängen, zu drängen und zu drängen, um ihren Willen durchzusetzen.

Wenn man von ihren Taktiken müde wird, gibt man Ideen oder Situationen aus Erschöpfung oder Frustration einfach nach.

Sie kennen keine Grenzen, wobei Grenzen in jeder Beziehung wichtig sind. Toxische Eltern ignorieren Grenzen und brechen sie absichtlich und ohne viel darüber nachzudenken.

• Sie schaffen eine unsichere Umgebung für ihre Kinder.

Toxische Eltern können ihre Kinder, ob Erwachsene oder andere, in unangenehme oder sogar gefährliche Situationen bringen, ohne ihre Gefühle oder Sicherheit zu respektieren.

Ein klares Beispiel einer Form von Vernachlässigung, die deutlich macht, dass die Umgebung ihres Kindes nicht ganz oben auf der Prioritätenliste steht, wenn sie überhaupt vorhanden ist, wenn Eltern ihre Kinder nicht schützen oder schlechte Entscheidungen treffen, die ihre Kinder in Gefahr bringen.

Sie weigern sich, ihre Kinder aufwachsen zu lassen.

Toxische Eltern können der Vorstellung nicht akzeptieren, dass Kinder Eigenständigkeit erlangen.

Solche Eltern haben Probleme damit, dass Kinder das Haus verlassen oder eigenen Träumen folgen möchten.

Sie erlauben ihren Kindern nicht, erwachsen zu werden und drängen sie, eigene unerfüllte Träume zu verwirklichen.

Für die Kinder ist es in solchen Fällen sehr schwierig, der Familiendynamik zu entkommen und ein unabhängiges Leben zu führen.

Wenn sich die Kinder von diesen „Krallen“ zu befreien versuchen, werden toxische Eltern verwirrt, elend, neigen zu manipulativem, und im schlimmsten Fall, aggressivem Verhalten.

Mutter umarmt Sohn im Wohnzimmer

Sie wecken absichtlich Angstgefühle bei ihren Kindern.

Erwachsene, die feststellen, dass sie trotz ihres sicheren Arbeitsplatzes, Freundschaftskreisen, externer Unterstützung und anderer Anzeichen von Unabhängigkeit immer noch Angst haben, wenn ihre Eltern anrufen, haben möglicherweise eine giftige Kindheit erlebt.

Sie glauben nicht wirklich, dass ihre Eltern sie nicht verletzen können und verhalten sich genau wie in ihrer Kindheit, wenn eine laute Stimme oder ein potenzieller Streit droht.

Toxizität muss aber nicht auf Dauer sein. Ein toxischer Elternteil oder Betreuer ist möglicherweise bereit, eine gesunde

Beziehung zu einem erwachsenen Kind aufzubauen – eine, in der die eigenen Probleme nicht die Beziehung dominieren.
Beziehungen können wieder aufgebaut werden, vorausgesetzt, dass jeder dafür bereit ist.

Sie sind übermäßig kritisch ihren Kindern gegenüber.

Toxische Eltern neigen dazu immer das Schlechte in allen Situationen hervorzuheben.

Wenn das Kind zum Beispiel eine gute Note bekommt, pochen toxische Eltern darauf, was noch besser gemacht werden konnte.

Sie suchen die kleinsten Fehler heraus und vergleichen das Kind ständig mit anderen Kindern, was kein bisschen gut für das Selbstwertgefühl des Kindes ist.

Denn wer seinen eigenen Eltern nie gerecht werden kann, wird sich am laufenden Band unterschätzen oder als Erwachsener krankhaft ehrgeizig sein.

Es ist natürlich gut, die eigenen Kinder zu motivieren, doch ständig an ihren Fähigkeiten zu nagen und die Erwartungen unrealistisch hochzusetzen, ist ein Rezept, das die Kleinsten zermürbt.

Was sind die Folgen von toxischen Eltern?

Beleidigte erwachsene Tochter und ältere Mutter, die zu Hause sitzen

Familie – egal in welcher Form – hat einen erheblichen Einfluss auf das Selbstwertgefühl, die Wahrnehmung und das Vertrauen in andere und das allgemeine Weltbild einer Person.

Im Grunde ist es für junge Kinder die Grundlage dafür, wie sie die Menschen, Orte und Dinge um sich herum sehen und mit ihnen interagieren.

Sobald du feststellst, dass du einer Toxizität ausgesetzt warst, kann es hilfreich oder sogar befreiend sein, zu erkennen, dass viele Verhaltensweisen, die du erlernt hast, giftig sind.

Vielleicht hast du in deiner Kindheit mit anderen Menschen schädliche Erfahrungen gemacht und sogar Kindesmissbrauch als normal angesehen.

Vielleicht wurdest du von den eigenen Eltern geschlagen oder missbraucht sowie stark vernachlässigt?

Wenn du ein Elternteil bist, der mit einem toxischen Elternteil als Rollenbild aufgewachsen ist, fühlst du dich möglicherweise dem Untergang geweiht.

Du möchtest nun nicht die gleiche Geschichte mit den eigenen Kindern wiederholen, möchtest negative Gefühle loswerden und einer wiederholten toxischen Erziehung entfliehen?

Die gute Nachricht ist, dass du mit ein wenig Engagement erlernte Verhaltensweisen verlernen und modifizieren kannst.

Im Voraus musst du jedoch wissen, dass dies keine leichte Aufgabe ist, aber der erste Schritt besteht darin, zu erkennen, dass du von deiner Umgebung geprägt wurdest.

Denn du kannst dich nicht ändern, bis du die Dinge verstehst und akzeptierst, die dein Verhalten beeinflusst haben.

Habe ich toxische Eltern – Test

Ein Vater schimpft mit der Tochter eines Teenagers, die auf der Couch sitzt

Ausbrüche und schlechte Tage sind für jeden völlig normal, auch für Eltern.

Aber wenn du dich an toxische Verhaltensweisen, aus der eigenen Kindheit erinnern kannst, solche Verhaltensmuster ebenfalls konstant aufweist, möchtest du vielleicht einen zweiten Blick darauf werfen, wie sich dies alles auf die Person ausgewirkt hat, die du geworden bist.

Denke an deine Kindheit zurück und frage dich:

• Haben meine Eltern mich emotional missbraucht?

• Haben sie mir gesagt, ich sei wertlos oder einfach nur schlecht?

• Haben sie mich unter dem Deckmantel der Disziplin körperlich missbraucht?

• Wurde ich in jungen Jahren gezwungen, für meine Eltern zu sorgen?

• Hatte ich Angst vor meinen Eltern oder ihren Handlungen?

• Hatte ich Angst, ihnen meine Wut oder Frustration zu zeigen?

• Haben sie mich gezwungen, Geheimnisse vor Familie oder Freunden über Dinge zu bewahren, die sie mir angetan haben, wie unter anderem aggressiven oder unangemessenen körperlichen Missbrauch?

• Oder vielleicht hast du es immer noch mit dieser Art von Beziehung zu tun

• Behandeln mich meine Eltern, als wäre ich noch ein Kind?

• Machen sie mir Schuldgefühle, damit sie bekommen, was sie wollen?

• Oder nutzen sie Drohungen oder andere Manipulationsstrategien, wie Geld geben/einbehalten?

• Fühle ich mich krank oder habe ich andere überwältigende körperliche oder emotionale Gefühle, nachdem ich meine Eltern gesehen habe?

• Habe ich einfach das Gefühl, dass ich die Erwartungen meiner Eltern nie erfüllen werde?

Unglückliches Mädchen spricht nicht nach einem Streit mit der Mutter, die im Wohnzimmer sitzt

Wenn du eine oder alle dieser Fragen mit “JA” beantwortet hast, hast du möglicherweise einen toxischen Elternteil in deinem Leben.

Diese Fragen beziehen sich jedoch nicht nur auf eine Eltern-Kind-Beziehung, es gibt auch romantische toxische Beziehungen sowie eine toxische Freundschaft vielleicht, die dir zu schaffen macht.

Toxizität begrenzt sich nicht nur auf enge Beziehungen im Kreise der Familie, Toxizität gibt es in allen Beziehungen, die wir als Menschen zueinander pflegen.

Wenn diese Fragen mit “JA” auch bei anderen Beziehungen beantwortet wurden, dann brauchst du Angst oder ein schlechtes Gewissen nicht haben oder dich sogar selbst dafür verantwortlich machen, denn das Verhalten anderer Personen kannst du nicht kontrollieren.

Möglicherweise fühlst du dich trotzdem schuldig oder unzulänglich, was es schwierig macht, in deinem Leben als Erwachsener erfolgreich zu sein.

Das Aufwachsen und Leben mit solch enormem Stress und Verwirrung kann es auch kompliziert machen, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln, sodass du wahrscheinlich schweres Gepäck mit dir herumschleppst.

Doch es gibt Wege, wie du dich davon befreien kannst. Du kannst Änderungen an deinen Beziehungen und deinem Leben vornehmen, um den angerichteten Schaden anzugehen und zu heilen.

Denn du musst nicht ein Leben lang Toxizität leiden und ertragen, denn es ist keineswegs deine Schuld, dass sich jemand so verhält wie er sich verhält. Hinter toxischen Menschen stecken meistens tiefere Gründe, weshalb sie so sind wie sie sind.

Toxische Beziehung zu Eltern – Was tun?

Beleidigte Tochter vermeidet es, mit einer reifen Mutter zu sprechen, die neben ihr auf der Couch sitzt

Du kannst zwar das Verhalten anderer nicht ändern, aber das Setzen von Grenzen kann die Interaktionen mit toxischen Eltern einschränken.

Es kann auch hilfreich sein, die Kontrolle in der Situation zu übernehmen, um etwas Macht zu spüren, wo du dich vielleicht vorher machtlos gefühlt hast.

Wirst du auch als Erwachsener immer noch von deinen Eltern beeinflusst oder überfordert?

Vielleicht hast du sogar das Gefühl, dass du darauf wartest, dass dir jemand die Erlaubnis gibt, diesem Einfluss zu entkommen?

Geheimnis gelüftet: Du bist die Person, die sich selbst die Erlaubnis erteilen kann.

Du bist die Person, die sich entscheiden kann, ihr eigenes Leben zu ändern und zurückzuholen. Und du kannst bereits heute damit beginnen, einen Plan zu erstellen.

Hier sind einige wichtige Punkte, die du beim Gestalten deiner Strategie beachten solltest:

• Grenzen setzen

Verärgerte erwachsene Tochter, die mit der älteren Mutter streitet, die auf der Couch sitzt

Einer der besten Ausgangspunkte ist, klare Grenzen zu setzen. Eine Grenze ist einfach eine unsichtbare Linie, die du dir selbst setzt und die du nicht von anderen überschreiten lässt.

Physisch oder emotional, wo genau diese Grenze gezogen wird, liegt ganz bei dir.

1. Definiere klare Grenzen – und überlasse nichts der Interpretation.

Toxische Eltern reagieren äußerst empfindlich darauf, wenn ihnen gesagt wird, was sie tun sollen.

Doch nur wenn du dich widersetzt, werden sie die Fähigkeit verlieren, dich über deine Bruchzone hinauszuschieben.

2. Wenn du Grenzen setzt, dann bleibe konsistent.

Du musst hart bleiben und es ist vollkommen in Ordnung, deinen Eltern NEIN zu sagen, wenn sie übertreiben.

Versuche ruhig zu bleiben und widerstehe, Schuldzuweisungen zu machen oder übermäßig defensiv zu werden.

3. Überlege, ob sich etwas geändert hat.

Respektieren deine Eltern deine Grenzen? Wenn nicht, musst du möglicherweise einen Plan B entwickeln, auch wenn dies bedeutet, dass der Kontakt für einige Zeit unterbrochen werden muss.

• Heilung

Junge Frau besucht den Therapeuten, der auf der Couch sitzt

Nimm dir Zeit und denke über deine Kindheitserfahrungen nach und wie sie dich geprägt haben.

Denke darüber nach, wie du dich fühlst und welche Gefühle sie in dir wecken.

Du kannst deine Gefühle aufschreiben oder mit jemandem darüber reden. Dieser Prozess kann überwältigend sein und du musst den Weg der Heilung nicht alleine gehen.

Traue dich, einen Termin mit einem zugelassenen Psychologen zu vereinbaren, um einige Ideen für den Anfang zu erhalten.

Und wenn du bei deiner eigenen Erziehung bestimmte Verhaltensweisen festgestellt hast, probiere diese Tipps:

• Erstelle eine Liste mit den Dingen, die du ändern möchtest.

• Schreibe neben jedes Verhalten, wie du dich stattdessen verhalten/fühlen möchtest.

• Priorisiere die Liste und wähle ein Verhalten aus, mit dem du beginnen möchtest.

•Übe dein gewünschtes Verhalten anstelle des Verhaltens, das du ändern möchtest.

Sobald du das Gefühl hast, ein Verhalten gemeistert zu haben, kannst du dich in der Liste nach unten bewegen und auf das nächste zugehen.

Abschließende Gedanken

besorgte Frau, die beiseite schaut und über ein Problem nachdenkt

Egal, in welchen Worten du dich im Beitrag „toxische Eltern“ wiedergefunden hast, erlaube dir selbst, etwas Gnade zu schenken.

Schwierige Dinge zu erkennen, kann schmerzhaft sein und eine Vielzahl von Emotionen hervorrufen und wecken, für dich, die vielleicht nicht bereit ist.

Und falls du das Gefühl hast, dich selbst in eine toxische Mutter zu verwandeln, solltest du wissen, dass Veränderungen Zeit benötigen, wobei es am wichtigsten ist, dass du dich für diese einsetzt und nicht nachgibst oder aufgibst.

Denn Veränderungen sind notwendig, um deine eigene psychische Gesundheit und die deiner Mitmenschen zu bewahren.

Wenn du denkst, in die Muster der Toxizität gefallen zu sein, hole dir Hilfe, denn du bist bestimmt nicht allein und du musst diesen Weg auch nicht alleine gehen.

Ganz ohne Vorurteile wünsche ich dir viel Glück auf deinem weiteren Weg und dass du es schaffst, die Toxizität zu bewältigen.

Gefällt dir dieser Post? Bitte teile ihn oder pinne ihn für später. Du kannst auch am Laufenden bleiben und uns auf& Instagram, Facebook und Pinterest folgen.

Toxische Eltern – wie man mit Toxizität umgeht und ihr entkommen kann Pinterest